Derzeit dreht sich alles um König Fußball. Nur für die Fangemeinde von "Berlin - Tag und Nacht" nicht. Denn trotz der quotenstarken Spitzenspiele bei der WM 2014 lockt die RTL2-Serie jeden Abend ein überraschend großes Publikum vor die Mattscheibe.

Rüder Umgangston, gereizte Stimmung, Alltagssorgen ohne Ende: Bei "Berlin - Tag und Nacht" geht es auch während der WM besonders streitsüchtig zur Sache. Der Quote schadet es nicht - im Gegenteil. Am Mittwochabend verfolgten 890.000 Zuschauer die Geschichten rund um die Berliner Wohngemeinschaft - obwohl zeitgleich wichtige Fußballpartien liefen.

Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen erzielte die Pseudo-Real-Life-Sendung einen zweistelligen Marktanteil. "Berlin - Tag und Nacht" kam auf 10,6 Prozent. Zum Vergleich: "Galileo Extra" erreichte auf ProSieben gerademal 5,8 Prozent und "Das perfekte Dinner" rutschte auf Vox unter die Vier-Prozent-Grenze.

Die Fußball-WM hingegen dominierte: Die beiden Spitzenspiele Ecuador gegen Frankreich und Honduras gegen Schweiz, die ab 22:00 Uhr in Konferenzschaltung in der ARD liefen, verfolgten durchschnittlich 9,84 Millionen Zuschauer. Um 18:00 Uhr konnten die Partien Bosnien gegen Iran und Nigeria gegen Argentinien 9,68 Millionen Menschen vor die Mattscheibe locken. Beim werberelevanten Publikum der 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei beiden Spielen bei knapp über 39 Prozent. (kom)