Erstmals erscheint in einer Folge der Zeichentrickserie "Die Simpsons" der kanadische Premierminister Justin Trudeau. Gesprochen wird er aber von jemand anderem.

Mehr TV-Themen finden Sie hier

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau tritt erstmals in der US-Zeichentrickserie "Die Simpsons" auf. Die Stimme des Regierungschefs wird vom Journalisten Lucas Meyer gesprochen, der als Trudeau-Imitator bekannt ist.

Lehnt Einsprechen ab

Der Premier hatte eine Einladung der Simpsons-Macher, seine Rolle selbst einzusprechen, "höflich abgelehnt", wie eine Regierungssprecherin sagte. In der Vergangenheit hatten zahlreiche Prominente "Gastauftritte" in der Kultserie, die seit 30 Jahren über die Bildschirme flimmert.

Meyer zufolge taucht Trudeau in der neuen Simpsons-Folge nur zwei Mal auf - eine Szene könnte sogar noch rausgeschnitten werden. Laut Medienberichten bekommt Homer Simpsons Tochter Lisa bei einer Reise der Familie zu den Niagarafällen Asyl in Kanada.

In der Folge könnte auch der Skandal um den Baukonzern SNC-Lavalin zur Sprache kommen, der Trudeau unter massiven Druck gebracht hat. Enge Vertraute des Regierungschefs sollen die frühere Justizministerin Jody Wilson-Raybould gedrängt haben, SNC-Lavalin vor einem Bestechungsskandal zu schützen.  © AFP

Erste Flecken auf der bislang weißen Weste von Justin Trudeau: Der kanadische Premier sieht sich mit schweren Korruptionsvorwürfen konfrontiert. Es geht um Schmiergelder und unterdrückte Ermittlungen. Im Zuge der Affäre verlässt ein weiteres Mitglied Trudeaus Kabinett.