TV-Ausblick 2021: Diese Fernseh-Highlights erwarten 2021

Im TV-Jahr 2021 kommt viel Neues auf die Zuschauer zu: Experimente, Jubiläen, geänderte Formate, neue Staffeln von Shows und das Ende eines 20 Jahre währenden Serien-Schlagers. Eine Auswahl einiger Höhepunkte.

Ein Kriminalfall – zwei Filme. Welche Perspektive wählt man - die des Ermittlers ("Gegen die Zeit") oder die des Strafverteidigers ("Das Geständnis")? Im Zentrum steht eine Kindesentführung und die Festnahme eines Tatverdächtigen. Die zwei Filme laufen am 3. Januar auf dem "Tatort"-Sendeplatz im Ersten und allen dritten Programmen sowie auf One. Zu sehen sind unter anderem die Schauspieler Klaus Maria Brandauer (li.) und Bjarne Mädel (r.).
Das reguläre "Dschungelcamp" wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt - weder nach Australien noch in ein Ausweichquartier in Wales wollte RTL seine Leute schicken. Stattdessen ist nun ab 15. Januar eine in Deutschland produzierte Show geplant. Die Idee dahinter: Ein Kandidat kann sich mit dem Sieg in der "Dschungelshow" einen Platz im nächsten "Dschungelcamp" sichern. Dr. Bob (M.) soll dafür sogar extra eingeflogen werden.
Ab 5. Januar läuft fünfmal dienstags bei ProSieben "Wer stiehlt mir die Show?". Darin treten Palina Rojinski, Elyas M’Barek, Thomas Gottschalk und ein wechselnder Zuschauer an, um Joko Winterscheidt die Show abzunehmen. Wer gewinnt, wird in der nächsten Show Moderator - und macht Joko zum Kandidaten in dessen eigener Sendung.
Auch am 5. Januar startet "Deutschland sucht den Superstar" in die 18. Staffel. Die insgesamt 22 Folgen werden dienstags und samstags ausgestrahlt. In der Jury sitzen neben Chefjuror Dieter Bohlen die Schlagersängerin Maite Kelly und Teeniestar Mike Singer. Michael Wendler ist nur in den 13 Casting-Folgen zu sehen - diese wurden aufgezeichnet, bevor er Anfang Oktober in einem befremdlichen Instagram-Video mit dem Sender brach.
Am 16. Januar ehrt Florian Silbereisen in der ARD-Show "Schlagerchampions - Das große Fest der Besten" die erfolgreichsten Stars ihres Fachs aus dem vergangenen Jahr. An drei weiteren Samstagen präsentiert er wieder "Feste" und in der Vorweihnachtszeit 2021 wieder "Das Adventsfest der 100.000 Lichter".
Beim "Tatort" gibt es 2021 gleich mehrere Besonderheiten zu bewundern. Mit Stefanie Reinsperger (2.v.li.) tritt zum Beispiel eine neue Kommissarin im Dortmund-Team an und ...
... im Frühjahr kommt das ganz neue "Tatort"-Trio in Bremen: Jasna Fritzi Bauer, Dar Salim und Luise Wolfram. In Kiel soll Lars Eidinger als "stiller Gast" zurückkehren und im Laufe des Jahres soll der dritte Fall mit Heike Makatsch ausgestrahlt werden.
Eine echte Krimi-Legende kehrt zurück: Am Vorabend des 75. Geburtstags von Wolfgang Stumph sendet das ZDF am 30. Januar ein Special aus der "Stubbe"-Reihe. Dann ist auch Tochter Stephanie Stumph wieder mit von der Partie. In "Tödliche Hilfe" wird sie als freie Journalistin von einem Jugendfreund um Hilfe bei der Aufklärung des Todes seiner pflegebedürftigen Mutter gebeten. Vater Stubbe ist Kriminalist im Ruhestand, wird aber in dem Fall auch aktiv.
Die inzwischen dritte Staffel der Serie "Charité" rund um das berühmte Berliner Krankenhaus spielt in der Zeit um den Mauerbau 1961. Zu sehen ab Dienstag, 12. Januar, in drei Doppelfolgen im Ersten.
Nach fast 20 Jahren und 260 Episoden wird die ARD-Erfolgsserie "Um Himmels Willen" im Frühjahr abgesetzt. Die Serie lief seit Januar 2002 am Dienstagabend im Ersten. Von Anfang an dabei war Fritz Wepper (Bild) in der Rolle des Kaltenthaler Bürgermeisters Wolfgang Wöller. Im Frühling soll die 20. und dann letzte Staffel mit 13 neuen Folgen laufen. Mitwirken wird in der Jubiläumsstaffel auch Janina Hartwig (Bild) als Schwester Hanna. Begonnen hatte die Serie einst mit Jutta Speidel in der Hauptrolle.
Sechs Jahre lang ermittelte Lisa Wagner als "Kommissarin Heller". Mehrfach zog sie am Samstagabend rund sieben Millionen Zuschauer an. Im zehnten und allerletzten Fall der Reihe aus Wiesbaden mit dem Titel "Panik" bekommt es die TV-Kommissarin am 16. Januar mit den Machenschaften eines Zuhälterrings zu tun, der junge Mädchen mit sogenannten Loverboys zur Prostitution zwingt.
Ganz so wird es wohl nicht aussehen, wenn Thomas Gottschalk sein einmaliges "Wetten, dass..?"-Revival im ZDF moderieren wird. Eigentlich sollte der Samstagabend-Klassiker bereits im November sein Kurz-Comeback feiern, doch wegen Corona wurde die Samstagabendshow um ein Jahr verschoben. Nun soll sie im Herbst 2021 kommen - also zehn Jahre nach Gottschalks letzter Wettshow.
Der ARD-Zweiteiler "Das weiße Haus am Rhein" Ende 2021 handelt von einem Hotel in Bad Godesberg, in dem sich nach dem Ersten Weltkrieg die Eliten treffen. Kriegsrückkehrer Emil Dreesen führt es mit seiner jüdischen Großmutter Adelheid und seiner Schwester Ulla, die sich nicht ins gängige Frauenbild fügen möchte. Das Erste wirbt: "In Emils Geschichte spiegeln sich exemplarisch die Brüche, Katastrophen und Wendungen zwischen 1918 und 1938 zu einem atemberaubenden Stakkato."
Fiktionale Eigenproduktionen sind bei RTL recht selten geworden, aber 2021 ist der Spielfilm "Boris Becker: Sein Weg nach Wimbledon" in der Pipeline. Darin soll die Karriere der Tennis-Ikone nachgezeichnet werden - von seinen Anfängen bis zum ersten Wimbledon-Sieg als 17-Jähriger im Jahr 1985. (dpa/jwo)