Günther Jauch ist es gewohnt, dass ihn die Kandidaten bei "Wer wird Millionär?" mit höchstem Respekt behandeln. Umso erstaunter ist der Moderator am Montagabend, als er als "hoffnungsloser Fall" bezeichnet wird - von einem Schönheitschirurgen.

Mit Alexandra Philipps sitzt Günther Jauch am Montagabend eine waschechte ehemalige Miss Germany auf dem "Wer wird Millionär?"-Ratestuhl gegenüber. Ihre 40 Jahre sieht man der Moderatorin nicht im geringsten an. Für den Fall, dass die Schönheit eines Tages doch vergehen sollte, hat sie aber schon vorgesorgt: In ihrem Freundeskreis befindet sich ein Schönheitschirurg.

Bei WWM liegen Pleite und Erfolg oft sehr nah beieinander.

Und genau der muss bei der 32.000-Euro-Frage als letzter Notanker herhalten: "Was wird immer häufiger mit dem Vermerk 'Notlaufeigenschaften' verkauft?"

  • Fitness-Laufbänder
  • Smartphones
  • Heizungen
  • Autoreifen

Als Jauch den Telefonjoker anruft, spricht er diesen auf seinen Beruf an: "Was würden Sie an mir operieren?" Die Antwort fällt ungewöhnlich aus: "Da ich bei Ihnen schon einmal in der Sendung war, weiß ich, dass Sie ein hoffnungsloser Fall sind." Während das Publikum erwartungsgemäß in Gelächter ausbricht, trägt der Moderator die Stichelei mit Fassung.

Seine eigentliche Aufgabe kann der Joker dann nicht ganz erfüllen. Zwar tippt er auf die richtige Antwort, ist sich jedoch nicht sicher. Daraufhin beendet die Kandidatin das Spiel und geht mit 16.000 Euro nach Hause.

(lug)

Mehr Infos und News zu "Wer wird Millionär?"