Barista Sabrina hat es bei "Wer wird Millionär?" immerhin zu 32.000 Euro gebracht - auch wenn sie mit mehreren Widrigkeiten zu kämpfen hatte. Unter anderem hatte sie auf ihrer Liste den unnützesten Telefonjoker, den man sich vorstellen kann.

Barista Sabrina hatte es bei "Wer wird Millionär?" mit viel Glück und tatkräftiger Unterstützung durch Günther Jauch bis auf 16.000 Euro gebracht. Für die nächste Frage hatte sie dem Papier nach eigentlich den perfekten Telefonjoker zur Hand: "Welche Außenaktivität bietet sich bei 250 Grad Kelvin an?" - diese Frage sollte für einen Mediziner einfach zu beantworten sein. Immerhin steht bei angehenden Ärzten ja auch Physik auf dem Studienplan.

"Wer wird Millionär"-Moderator gibt Kandidatin in der Show Gratis-Tipps.

Das Telefongespräch entwickelte sich dann aber zu einem mittleren Debakel: "Weißt Du, wieviel 250 Kelvin in unseren Gradzahlen ist?" - "Ja". So weit, so gut. Aber auf die Nachfrage "Wie viel denn?" kam nur noch ein "Warte mal kurz" - und dann war die Zeit abgelaufen. Sabrina hatte also einen Telefonjoker erwischt, der die Antwort wusste (oder sie zumindest schnell im Internet recherchieren musste), aber anscheinend die Sendung noch nie gesehen hatte. Ein Zeitlimit beim Telefonjoker schien ihm völlig unbekannt zu sein.

Sabrina hatte dennoch Glück im Unglück und entschied sich für die richtige Antwort "Schneeballschlacht" - 250 Grad Kelvin entsprechen nämlich -23 Grad Celsius. Ihr Telefonjoker wusste das auch, er wollte das Ergebnis aber wohl lieber für sich behalten ...