Weihnachten ist die Zeit der Besinnlichkeit und der Familie. Doch beim Streben nach Perfektion – schließlich wollen wir es von den eigenen Kindern bis zur Schwiegermutter allen recht machen – passieren doch Jahr für Jahr die gleichen Fehler.

Und zwar nicht nur zum Fest selbst! Auch in der Vorweihnachtszeit gibt es beim Weihnachtsmarktbesuch, beim Geschenkemarathon und bei der Wahl des perfekten Baums zahlreiche Hürden. Doch damit sind Sie nicht allein! Das sind die beliebtesten Fehler, die wir zu Weihnachten einfach alle machen:

1. Geschenke auf den letzten Drücker kaufen

Theoretisch hat man ein Jahr lang Zeit, um Geschenke für die Liebsten zu besorgen. Warum schieben wir es trotzdem bis kurz vor Heiligabend vor uns her? Besser: Sich frühzeitig Gedanken machen und am besten dann kaufen, wenn man die richtige Idee hat.

So sind die Geschenke spätestens am 1. Dezember bereits besorgt und man muss auch keine Angst haben, dass während der stressigen Weihnachtszeit mal ein Paket Verschütt geht.

2. Geschenke gleich ganz vergessen

An den Partner und die Kinder denken die meisten noch. Doch wie sieht es zum Beispiel mit den Schwiegereltern aus? Mit leeren Händen dazustehen, kann ziemlich unangenehm werden.

3. An Heiligabend einkaufen gehen

Für Supermarktketten ist Heiligabend ein wunderbarer Tag, an dem jede Menge Umsatz winkt. Für die Mitarbeiter ist es dagegen der blanke Horror. Außer in diesem Jahr: Da fällt der 24. Dezember (zum Glück für alle Angestellten) auf einen Sonntag.

4. Den Weihnachtsbaum zu spät besorgen

Wenn Ende November der Christbaumverkauf startet, stehen sich die Verkäufer ihre Beine in den Bauch. Denn kaum ein Kunde kauft ihnen zu dieser Zeit einen Baum ab. Das ändert sich wenige Tage vor Weihnachten. Da haben es alle plötzlich ganz eilig!

5. Zu viele Plätzchen essen

Weihnachtsplätzchen sind super lecker. Gerade in der Adventszeit ist bei Groß und Klein naschen angesagt. Was die meisten dabei vergessen: Nach den Feiertagen winkt eine neue Konfektionsgröße. Und die hat nichts mehr mit Weihnachtskonfekt zu tun.

6. Zu wenige Weihnachtsmärkte besuchen

Was im Sommer der Biergarten, das ist in der Adventszeit der Weihnachtsmarkt. Allein der Duft von Zimt, Glühwein und gerösteten Mandeln ist einen Besuch wert. Den meisten aber fehlt die Zeit – umso ärgerlicher ist es, wenn die Weihnachtsmärkte ein paar Wochen später schon wieder geschlossen sind.

7. Socken schenken

Wie es sich anfühlt, wenn man Socken geschenkt bekommt, wissen die meisten. Warum sollte man dann selber Socken an andere verschenken?

8. Zu viel Geld für Geschenke ausgeben

Darüber ärgert sich jeder: Anderen mit vielen teuren Geschenken Freude bereiten und selber nur billigen Krimskrams erhalten.

9. Zu wenig Plätzchen backen

Plätzchen backen in der Adventszeit ist ein Muss. Blöd nur, wenn die innerhalb kürzester Zeit aufgegessen wurden. Zum Glück kann man sich ja im Supermarkt noch schnell welche besorgen. Aber Vorsicht, sonst greift Punkt 5.

10. Dem vegetarischen Cousin Fleisch auftischen

Zu Weihnachten gehört für viele Familien ein Gänsebraten dazu. Dumm nur, wenn man vor lauter Stress vergisst, dass einer der Gäste Vegetarier ist. (izu)© spot on news