Ein kanadisches Weihnachtspanorama: Leise rieselt der Schnee, draußen leuchtet der Festtagsschmuck, drinnen dampft es grün. Jedenfalls wenn es nach einer dort ansässigen Firma geht, die Cannabis-Adventskalender produziert. Diese erfreuen sich großer Beliebtheit, dabei ist das Rauschmittel in Kanada verboten.

Für manchen wirkt es wie eine Verheißung: den Familienstress der Feiertage hinter einem leichten Schleier aus Rausch und Gleichgültigkeit erleben.

Deswegen wirbt ein kanadischer Online-Versandhändler wohl auch mit dem "Merry Cannabis"-Kalender, wie die "AFP" berichtet. Demnach sagte Lorilee Fedler von "Coast to Coast Medicinals": "Wir dachten einfach, es wäre etwas Lustiges und Anderes für Erwachsene."

Man habe zunächst mit maximal 30 Bestellungen gerechnet, doch inzwischen sei eine Lawine an Bestellungen über die Händler hereingebrochen.

700 Exemplare sind bereits zu Kunden unterwegs, mindestens 2.000 Bestellungen hat die Firma aus Vancouver noch zu bearbeiten. Freunde und Familienmitglieder müssen mithelfen, um den großen Andrang zu bewältigen.

Macher brüten bereits über neuen Ideen für Ostern und Valentinstag

Enthalten sein sollen in dem klassisch mit Weihnachtsmotiven verzierten Adventskalender rund 26 Gramm getrocknetes Cannabis und als besonderes Schmankerl auch mit dem Rauschmittel versetztes Gebäck.

Das hat seinen Preis, umgerechnet 150 Euro kostet das hinter 24 Türchen verborgene Adventsgrün.

Problem: Marihuana ist in Kanada nicht frei verkäuflich, sondern nur für medizinische Zwecke auf Rezept erhältlich.

Allerdings berichten die Produzenten, dass sich bisher noch niemand wegen des illegalen Cannabis-Kalenders bei der Firma beschwert habe, selbst die Polizei habe bisher nicht eingegriffen. Vielleicht ändert sich das jedoch jetzt nach der weltweiten Berichterstattung.

Wegen des Verkaufserfolges überlegen die Köpfe hinter "Coast to Coast Medicinals" bereits, wie man den Bedarf an Festtagsrausch auch zum Valentinstag und Ostern befriedigen kann. Das ist ab Juli 2018 vielleicht sogar auf legalem Wege möglich, denn dann könnte Cannabis auch ohne Rezept in Kanada erhältlich sein. (cf)

Diese Kalender versüßen Ihnen garantiert die Vorweihnachtszeit.


© 1&1 Mail & Media / CF