80 Jahre McDonald's: Die Geschichte des Fast-Food-Konzerns

80 Jahre ist es her, dass die erste Filiale der international bekannten Fast-Food-Kette McDonald’s ihre Pforten öffnete. Heute ist der Erfolgskonzern allein in Deutschland mit mehr als 1.500 Restaurants vertreten. Zum Jubiläum am 15. Mai blicken wir auf die Geschichte von McDonald's zurück. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Am 15. Mai 1940 riefen die Brüder Richard (Foto) und Maurice McDonald ihr erstes eigenes und gleichnamiges Restaurant in San Bernadino, Kalifornien, ins Leben. Schon acht Jahre später stellten sie in ihrer Filiale auf Selbstbedienung um. Das erste Erfolgsprodukt: Pommes Frites - und die kosteten damals zehn Cent.
Beeindruckt von der Effizienz ihres Restaurants schlug ihnen 1954 der Mixer-Verkäufer Ray Kroc (Foto) vor, weitere Restaurants unter ihrem Namen zu eröffnen. Im selben Jahr gründeten die Brüder das Unternehmen McDonald’s in den USA.
Kroc (re.) übernahm schließlich das Firmenkonzept der McDonald-Brüder und eröffnete 1955 sein erstes McDonald's-Restaurant in Des Plaines, Illinois. Mit seinen Milchshakes, Hamburgern und Pommes Frites traf er damals Nerv und Geschmack seiner Kunden. 1961 kaufte er das Unternehmen für 2,7 Millionen US-Dollar auf.
1967 wurden erste Filialen in Kanada und Puerto Rico eröffnet – und damit erstmals außerhalb der US-amerikanischen Staaten. Nur wenig später erfand der Franchise-Nehmer Jim Delligatti den McDonald's-Burger schlechthin – den Big Mac. Heute gilt er als einer der beliebtesten und bekanntesten Burger der Welt.
Mit der Zeit spielte auch immer mehr das System des McDrives eine Rolle, zunächst nur in den Staaten, Anfang der 1980er Jahre auch in Deutschland.
Neben den herkömmlichen Fast-Food-Produkten entwickelte McDonald's nach und nach weitere Konzepte. Seit 1994 kann man in den Restaurants auch frühstücken. Das erste McCafé in Deutschland öffnete 2003 in Köln. Durch seine qualitativ hochwertigen Kaffee- und Kuchen-Spezialitäten setzte sich die Geschäftsidee weiter durch. Bis 2008 wurden fast 500 McCafés erbaut.
2017 wartete McDonald's zudem mit einem Lieferdienst auf. Inzwischen arbeitet die Fast-Food-Kette auch mit Lieferando zusammen – und liefert seinen Kunden Pommes, Hamburger, Chicken McNuggets und Co. auch in den heimischen vier Wänden.
Die Fast-Food-Szene bringt aber auch zahlreiche Nachteile mit sich. So stand McDonald's über die Jahre aufgrund mangelnder Qualität, Hygiene und mangelndem Umweltschutz in der Kritik. Inzwischen setzt die Restaurantkette aber auf nachhaltige Produkte und Materialien in Sachen Fleisch und Verpackung.
McDonald's ist heute laut "Forbes"-Magazin auf Platz 241 der weltgrößten Unternehmen (Stand: 2018). Mitte 2018 kam die Fast-Food-Kette auf eine Marktkapitalisierung von etwa 130 Milliarden US-Dollar.