(abi/mac) - Es war wahrlich ein gutes Jahr für die Chefs der deutschen Großkonzerne. Dass sich die gesteigerten Gewinn-Zahlen unter anderem auch in deren Löhnen widerspiegeln würden, war abzuwarten. VW-Chef Martin Winterkorn brach sogar den gängigen Rekord für ein Vorstands-Gehalt. Auch bei seinen Kollegen sind Veränderungen spürbar.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" jetzt berichtet, können sich die Dax-Vorstände über ein sattes Mehr in der Geldbörse freuen. Grund ist das Boom-Jahr 2011 - sämtliche Konzerne verbuchten in diesem Gewinnsteigerungen. Die Zeitung beruft sich dabei auf die Unternehmensberatung Hostettler, Kramarsch & Partner, die eine Liste mit den Jahresgehältern 2011 von 30 Konzern-Chefs erstellte.

Durchschnittlich stiegen die Gehälter um elf Prozent. Bei VW-Vorstand Martin Winterkorn sind es sogar 63 Prozent, weshalb sein Salär auf 16,6 Millionen Euro kletterte. Mehr als doppelt so viel wie der Zweitplatzierte, Siemens-Chef Peter Löscher. Dieser musste sogar ein Minus von zwei Prozent im Vergleich zu 2010 verbuchen. Genau wie Wolfgang Reitzle von Linde, der, auf der Bilanzpressekonferenz seines Unternehmens auf sein Gehalt angesprochen, nur meinte: "Ich könnte morgen woanders mehr verdienen."

Das denkt sich höchstwahrscheinlich auch Georg Pachta-Reyhofen. Sein Gehalt sank um gewaltige 26 Prozent. Ein Beispiel dafür, dass das Vorstands-Gehalt nicht zwangsläufig steigen muss, wenn das Unternehmen einen höheren Gewinn erzielt. Denn MAN erwirtschaftete im Jahr 2011 einen Rekordumsatz.

Die größte "Gehaltserhöhung" der Liste hatte Peter Bauer, seines Zeichens Vorstandschef von Infineon. Der Gewinn des Münchner Chipherstellers stieg um starke 68 Prozent, was sich auch bei seinem Gehalt zeigte: Er verdiente 3,7 Millionen Euro.

Den letzten Platz der in der Zeitung veröffentlichten Liste belegt Beiersdorf-Vorstand Thomas-B. Quaas. Dessen Konzern erwirtschaftete 2011 ein Umsatzplus von 31 Prozent und er erhält jetzt ein Gehalt von 1,4 Millionen Euro pro Jahr. Im Vergleich zum Erstplatzierten sind das ja fast schon Peanuts.