Im Jahr 2018 haben sich so viele Menschen wie noch nie über die Deutsche Post beschwert - die Beschwerden könnten einen Rekord erreichen. Bislang sind es schon mehr als zwei Drittel des Werts aus dem gesamten vergangenen Jahr.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Bis Ende Mai seien bei der Bundesnetzagentur rund 4.100 Beschwerden eingegangen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur von den Regulierern. Im Gesamtjahr 2017 waren es demnach 6.100, ein Anstieg von wiederum 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die meisten Beschwerden betreffen der Netzagentur zufolge Probleme bei der Zustellung. Über die Hälfte entfällt auf das lizenzpflichtige Brief-, ein Drittel auf das Paketgeschäft. Laut der Behörde ist die absolute Zahl insgesamt aber weiter auf einem niedrigen Niveau.

Beschwerden über unerlaubte Telefonwerbung

Auch in der Telekommunikation nimmt die Netzagentur Beschwerden entgegen. Diese bezogen sich zuletzt vor allem auf unerlaubte Telefonwerbung. Mit 26.000 Beschwerden lag die Zahl bis Ende April etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Im Gesamtjahr 2017 kamen rund 57.500 Beanstandungen zusammen.

Die Verbraucher reichten zudem 41.000 schriftliche Beschwerden und Anfragen zum Missbrauch von Rufnummern bei der Netzagentur ein. Der größte Teil davon bezog sich auf belästigende Anrufe - etwa durch Wählcomputer, sogenannte Predictive Dialer, die automatisch Verbindungen herstellen.

Belästigt fühlten sich viele Menschen auch von Ping-Anrufen, mit denen der Rückruf an eine teure Hotline provoziert werden soll. Fast 10.000 Beschwerden in diesem Zusammenhang gab es für Spam-Nachrichten per Fax.

Zunehmend schwieriger, geeignete Fahrer zu finden

Vor allem die Beschwerdezahl bei der Post erregt seit einiger Zeit besondere Aufmerksamkeit. Der stetig steigende Onlinehandel führt auch zu einem erhöhten Verkehrsaufgebot in den Innenstädten und Fehlern bei der Zustellung.

Für die Zusteller wird es zunehmend schwieriger, Fahrer zu finden, um die hohe Nachfrage zu bewältigen.

Die Konkurrenz der Post fordert deshalb etwa Zusatzgebühren für die Zustellung bis an die Tür. Experimentiert wird zudem mit Mikrodepots und der Zustellung mit Lastenrädern, um die Innenstädte zu entlasten.

Lesen Sie auch: Post erwägt Porto-Erhöhung für Standardbrief© dpa

Bildergalerie starten

Welcher ehemaliger Staatskonzern Erfolg hat und welcher nicht

Oft gelten die Privatisierungen von Staatskonzernen als neoliberale Projekte, die Kapital vernichten, Arbeitsplätze ins Ausland verlagern und den Standort Deutschland beschädigen. Doch das muss nicht sein. Einige Privatisierungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte waren echte Erfolgsgeschichten.