Nach der jüngsten Zwischenerholung hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag wieder den Rückwärtsgang eingelegt.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

An der Wall Street waren die Kurse im späten Handel gefallen, die anfängliche Risikobereitschaft von Investoren hatte im Handelsverlauf erneut Inflations- und Konjunktursorgen Platz gemacht.

Der Dax verlor im frühen Geschäft 0,74 Prozent auf 12 864,29 Punkte. Tags zuvor war der Leitindex um bis zu 1,5 Prozent auf den höchsten Stand seit Ende Juni gestiegen und hatte die Marke von 13 000 Punkten vorübergehend überwunden. Der MDax der mittelgroßen Börsenunternehmen sank am Dienstagvormittag um 0,90 Prozent auf 25 687,52 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um rund 0,8 Prozent nach unten.

Die Aktien von Henkel sanken nach einer Abstufung durch die Privatbank Berenberg um 0,7 Prozent.

Die Papiere von United Internet büßten nach einer Abstufung durch die Investmentbank Oddo BHF 1,5 Prozent ein.

Für die Titel von Delivery Hero ging es nach einem negativen Anlagevotum der Investmentbank Exane BNP um 4,3 Prozent abwärts. Zum Wochenstart waren die Aktien des Essenslieferanten noch als MDax-Spitzenreiter um 8 Prozent nach oben geschnellt.

Eine Verkaufsempfehlung der Bank of America drückte die Papiere von Bilfinger am Dienstag um fast 15 Prozent ins Minus auf den tiefsten Stand seit Mitte Mai.

Die Anteilsscheine von Hypoport fielen um 1,1 Prozent. Die kräftig steigenden Zinsen bremsten das Wachstum des Finanzdienstleisters im zweiten Quartal. Auf der hauseigenen Kreditplattform Europace legte das Transaktionsvolumen in den Monaten April bis Juni um knapp 5 Prozent zu, verglichen mit plus 26 Prozent im ersten Jahresviertel.  © dpa