(sist/ae) - Die Fertigstellung des Flughafens BER könnte sich um mehrere Jahre verzögern. Das berichtet die "Berliner Morgenpost" auf ihrer Webseite. Der Grund: Die EU hat bei der Finanzierung ein Wort mitzureden.

Mittlerweile gilt es als wahrscheinlich, dass der Bau des einstigen Berliner Prestigeprojektes Zusatzkosten von mehr als einer Milliarde Euro verursachen dürfte. Für die Prüfung der Finanzierung ist die EU-Kommission zuständig. Diese hatte 2009 der bisherigen Finanzierung zugestimmt. Sollten nun jedoch neue Kapitalspritzen notwendig sein, fällt eine weitere Prüfung an.

Das Problem daran: Eine solche Entscheidung könnte Jahre dauern. Laut Renate Künast, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, ist die Prüfung eines EU-Beihilfeverfahrens nicht trivial: "Es zeugt von einer grenzenlosen Naivität, solch ein Verfahren während des Baus am Laufen zu haben", zitiert die "Morgenpost" die Politikerin.

Auch der Piraten-Abgeordnete Martin Delius, der den Untersuchungsausschuss zum Berliner Flughafen leiten soll, äußert seine Bedenken. Im Interview mit der "Frankfurter Rundschau" bezweifelt er, dass der Bau des Flughafens jemals abgeschlossen werde: "Je mehr ich in den Akten lese, je mehr ich Fachleuten zuhöre, desto größer wirkt auf mich der Berg an Problemen, die dieser Flughafen lösen muss, bevor dort die erste Maschine abheben kann."

Im August will die Flughafengesellschaft einen Finanzplan vorlegen, so die "Berliner Morgenpost". Und dann beginnt die Abnahme-Schleife in der EU-Kommission.