Neue Kritik an der Ewigbaustelle des Flughafen BER: Ein beteiligter Planer sieht keine Erfolgschancen mehr für das in der Kritik stehende Großprojekt. Die Anpassungen an der Entrauchungsanlage entsprächen keinen gängigen Standards mehr.

Dieter Faulenbach da Costa war bis 1999 am Großprojekt Flughafen BER beteiligt. In einem Interview mit der "Berliner Morgenpost" äußert er sich pessimistisch zur Frage, ob der Flughafen jemals in Betrieb gehen werde.

Schuld an der Unmöglichkeit einer Inbetriebnahme seien dem Experten zufolge Korrekturmaßnahmen an der Entrauchungsanlage. Diese werden seit 2012 vorgenommen, jedoch nicht an neue Vorschriften angepasst.

"Statt die nicht fertiggestellte Anlage gemäß der erteilten Baugenehmigung fertigzustellen und zu testen, wurden genehmigungspflichtige Umbauten vorgenommen", erklärt Faulenbach da Costa.

Der aktuelle Umbau mache eine durchgängige Systemarchitektur unmöglich und sorge so für eine direkte Funktionsunfähigkeit. (abi)