(vws/cfl) - Qualmen gegen den Staatsbankrott - im Kampf gegen die Pleite haben sich Griechenlands Politiker einen neuen Coup einfallen lassen, wie die Deutsche Presseagentur berichtet.

Um die Staatseinnahmen zu erhöhen, hat das Gesundheitsministerium eine Verordnung erlassen, die Raucherkneipen wieder möglich macht. Allerdings - und das ist der entscheidende Punkt - nur gegen Geld, aber nicht über die Tabaksteuer.

Ein Quadratmeter Raucherfläche kostet jährlich 200 Euro pro Quadratmeter. Ob die Maßnahme wirklich wirksam ist, bleibt jedoch erst abzuwarten.

Zwar wurden Verstöße gegen das 2009 eingeführte Rauchverbot bisher theoretisch mit Strafen zwischen 500 und 2.000 Euro geahndet, in der Praxis wurde das Rauchverbot oft trotzdem nicht eingehalten.