Der Schuldenstreit ist noch nicht gelöst, ein neues Hilfspaket für Griechenland noch längst nicht beschlossen - aber zumindest gibt es einen Kompromiss. Offenbar zur Zufriedenheit aller. Was meinen Sie? Hat die Einigung von Brüssel die Probleme gelöst oder wird es weitergehen wie bisher?

Die Staats- und Regierungschefs der Eurozone haben die Tür für Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket für das hoch verschuldete Griechenland geöffnet - und damit einen sofortigen Kollaps des Krisenlandes vorerst abgewendet. Grundlage des Gipfelbeschlusses sind Spar- und Reformversprechen der griechischen Regierung, die noch in dieser Woche umgesetzt werden müssen.

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis von Brüssel. "Wir haben einen gerechten Kampf geführt", sagte er. "Griechenland braucht tiefgreifende Reformen."

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker bezeichnete die Ergebnisse als "Kompromiss". Es gebe weder Gewinner noch Verlierer urteilte am Ende Juncker. "Die Vorteile überwiegen", sagte Angela Merkel.

Doch mit der Einigung vom Montag ist noch nicht endgültig entschieden, wie es mit Griechenland weitergeht. Jetzt entscheiden die Parlamente der EU-Mitglieder über die Einigung.

Was denken Sie über die Ergebnisse von Brüssel? Wir es weitergehen wie bisher und ist Europa durch das Griechenlanddrama gespalten worden oder stärker vereint denn je? In unserem Pressekompass können Sie die Stoßrichtung bekannter Medien verfolgen und ihre eigene Meinung mit einem Klick einordnen.