• Ohne Passagierkontrolle keine Flüge: Schon am Montag hat Sicherheitspersonal an mehreren Airports die Arbeit niedergelegt.
  • Nun folgen die zwei größten deutschen Flughäfen und andere Standorte.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Flugreisende müssen sich auch an diesem Dienstag an mehreren deutschen Flughäfen auf Ausfälle und Verspätungen in Folge von Warnstreiks einstellen.

Die Gewerkschaft Verdi weitet die Arbeitsniederlegungen des Luftsicherheitspersonals aus. Betroffen von Warnstreiks sind am Dienstag die beiden größten deutschen Flughäfen Frankfurt und München - aber auch Hamburg, Stuttgart sowie Karlsruhe/Baden-Baden. In Frankfurt fielen bereits seit dem frühen Morgen zahlreiche Flüge aus. Ab 2.00 Uhr legten Mitarbeiter der Fracht- und Passagierkontrollen an Deutschlands größtem Airport die Arbeit nieder, wie ein Verdi-Sprecher am Morgen sagte. Ausgenommen seien Mitarbeiter des Notdienstes im Transitbereich.

Drei Verhandlungsrunden ohne Ergebnis

Die Warnstreiks sind Teil des Tarifkonflikts zwischen Verdi und dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen. Die Gewerkschaft verhandelt mit dem Arbeitgeberverband über einen neuen Tarifvertrag für bundesweit 25.000 Sicherheitskräfte, drei Verhandlungsrunden waren bisher ohne Ergebnis geblieben. Beide Seiten wollen sich am 16. und 17. März in Berlin zu weiteren Verhandlungen treffen.

Schon am Montag konnten nach Branchenangaben Zehntausende Reisende nicht fliegen, weil Passagier-, Personal- und Frachtkontrollen bestreikt wurden. Betroffen waren Berlin, Düsseldorf, Köln/Bonn, Hannover, Hamburg, Leipzig/Halle und Bremen. In der Folge kam es auch an anderen Flughäfen zu Ausfällen.

Fraport rät Passagieren, nicht zu kommen

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat allen Passagieren, die an Deutschland größtem Airport einsteigen wollten, geraten, nicht zum Flughafen zu kommen. Lediglich Transitreisende sollen abgefertigt werden. In Hamburg fallen die Warnstreiks noch mitten in die Frühjahrsferien. Die Flughafengesellschaft der Hansestadt empfahl wie andere Airportbetreiber den Reisenden, sich vor der Anreise zum Flughafen über den Status ihres Fluges zu informieren.

Auch der Stuttgarter Flughafen stellt sich nach Aussage einer Sprecherin auf deutliche Beeinträchtigungen ein. So könne es zu Planänderungen kommen, auch könnten Flüge verschoben werden. Der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden will sich nach Aussage des Managements bemühen, wenigstens den Notbetrieb aufrechtzuerhalten. Es sei jedoch mit Verzögerungen zu rechnen.

Lesen Sie auch: 16-Jähriger will allein um die Welt fliegen und Weltrekord brechen  © dpa

Kita bleibt zu: Können Eltern einfach zu Hause bleiben?

Bleibt die Kita wegen eines Streiks geschlossen, stehen berufstätige Eltern vor der Frage: Wer betreut die Kinder? Einfach nicht zur Arbeit zu kommen, ist jedenfalls keine gute Idee.