Bald greift Alexander Gerst wieder nach den Sternen. In wenigen Wochen hebt der Astronaut zu seinem zweiten Ausflug ins all ab. Diesmal trägt der deutsche Raumfahrer deutlich mehr Verantwortung.

Astronaut Alexander Gerst will auch bei seinem zweiten Aufenthalt im All intensiv über seine Erlebnisse berichten. Sieben Wochen vor seinem Start zur Internationalen Raumstation ISS kündigte der 41-Jährige an, viele Fotos und seine Gedanken in 400 Kilometern über der Erde über die sozialen Medien "nach unten" zu schicken.

Erster deutscher ISS-Commander

Allerdings werde er in der zweiten Hälfte der rund sechsmonatigen Mission "Horizons" als Kommandant der ISS-Crew mit vielen zusätzlichen Aufgaben eingespannt sein. Er habe noch Trainings in Köln und Russland vor sich und sei "relativ entspannt".

Der Geophysiker aus Baden-Württemberg wird der erste deutsche ISS-Commander im Weltall sein - und bei seinen vielen Experimenten oft als "Versuchskaninchen" fungieren, betonte "Astro-Alex". Man wolle "Lücken für die Wissenschaft schließen" und die Erforschung des Universums voranbringen. Erstmals hat er dabei einen Roboter-Helfer - den ballgroßen "Cimon" - zur Seite.

Nächste Stationen: Mond und Mars

Am 6. Juni soll "Astro-Alex" zusammen mit dem Russen Sergej Prokopjew und der US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abheben. Er war bereits von Mai bis November 2014 auf der ISS und bereitet sich schon seit zwei Jahren auf seine neue Mission vor.

Die ISS werde noch lange bestehen, zeigte sich Gerst überzeugt. Die nächsten Ziele seien Mond und Mars, "siebter und achter Kontinent".© dpa

Bildergalerie starten

Eine Galaxie verschlingt einen ganzen Stern

Das Weltraumteleskop Hubble fliegt bereits seit 25 Jahren um unseren Globus und fotografiert auf seiner Umlaufbahn beeindruckende All-Szenerien.
Teaserbild: © Oliver Berg/dpa