Es ist eine Baderegel, die wohl die meisten kennen: Wer gerade etwas gegessen hat, soll nicht ins Wasser gehen und einige Zeit warten. Aber ist es wirklich gefährlich, mit vollem Magen zu baden?

Mehr Alltagsfragen finden Sie hier

Wenn man gerade gegessen hat, sollte man nicht ins Wasser gehen und stattdessen ein wenig warten: Diese Baderegel lernen bereits Kinder. Das Amerikanische Rote Kreuz hat zu diesem Thema eine große Überblicksanalyse bei Jugendlichen und Erwachsenen durchgeführt. Dabei haben sie keinen Bericht darüber gefunden, dass jemand wegen einer Mahlzeit vor dem Schwimmen ertrunken ist.

Dennoch halten die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) und die deutsche Wasserwacht an der Warnung fest. Vor allem im Hinblick auf Kinder sollte diese Regel eingehalten werden. Diese übernehmen sich beim Baden schon einmal und sollten deswegen immer überwacht werden.

Nicht mit leerem Magen Schwimmen gehen

Es könne lebensgefährlich werden, wenn ihnen beim Baden oder Schwimmen übel werde, sie erbrechen und sogar Wasser schlucken, sagt DLRG-Sprecher Martin Holzhause. Der Körper hat außerdem weniger Kraft, wenn der Magen voll ist, da er mit dem Verdauen beschäftigt ist. "Die Bewegungen fallen mit vollem Bauch schwerer."

Doch auch mit leerem Magen sollte niemand Schwimmen gehen. Wenn Sie vor dem Badespaß nichts gegessen haben, hat Ihr Körper einfach keine Energie. Und davon brauchen wir beim Schwimmen viel: In zehn Minuten verbrauchen wir ungefähr die Energie eines Apfels.

Ein leerer Magen könne auch bei Erwachsenen zum Problem werden, erklärt DLRG-Sprecher Achim Wiese. Wenn Sie vor dem Schwimmen eine Kleinigkeit gegessen haben und nicht überfüllt sind, sind Sie also auf der sicheren Seite. (ff/dpa)

Duschen und Haarewaschen ist genauso alltäglich und zur Routine geworden wie Zähneputzen. Dabei gibt es bei der Haarpflege viel mehr zu beachten, als man zunächst denken möchte. Diese Tipps helfen Ihnen, die gängigen Fehler zu vermeiden.