Nach dem Einkauf wandern Eier bei vielen Verbrauchern sofort in den Kühlschrank. Aber warum sind Eier im Supermarkt normalerweise in gewöhnlichen Regalen zu finden und nicht in der Kühlung?

Mehr Alltagsfragen finden Sie hier

Auf den ersten Blick dürfte es viele Verbraucher verwundern: Sie selbst lagern die Eier nach dem Kauf häufig im Kühlschrank, obwohl sie in Supermärkten meist ungekühlt angeboten werden.

Doch das hat einen einfachen Grund: Eier verfügen nach dem Legen über eine natürliche Schutzschicht, die sogenannte Cuticula. Sie schützt das Ei vor dem Eindringen von Keimen und Salmonellen.

Bis zu 18 Tage nach dem Legen bleibt die Schicht erhalten. Dieser Zeitraum genügt, um sie ohne Kühlung im Supermarktregal anzubieten. Danach geht der Schutz allerdings verloren und die Eier sollten nur noch im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Niemals die Kühlkette unterbrechen

Aber aufgepasst: Sobald die Eier innerhalb der ersten 18 Tage einmal in der Kühlung waren, sollte das auch so bleiben. Denn über das Kondenswasser könnten Keime ins Innere gelangen. Außerdem zerstört das Wasser die schützende Schicht.

Auch Eier, deren Schale gewaschen wurde, sollten anschließend nur noch im Kühlschrank lagern. Durch das Waschen geht die Schutzschicht verloren und Keime können ungehindert eindringen.

Da Verbraucher nicht genau wissen, was vor dem Kauf mit dem Produkt passiert ist, sind sie mit einer sofortigen Aufbewahrung im Kühlschrank auf der sicheren Seite.

So lagern Sie Eier richtig

Am besten halten sich Eier, wenn sie mit der Spitze nach unten im Kühlschrank liegen. So befindet sich die natürliche Luftkammer oben. Wenn sie andersherum liegen, kann es passieren, dass die Luft nach einer Weile aufsteigt. Dabei kann sich die Eihaut ablösen und Keime können eintreten.

Eier sollten immer getrennt von anderen Lebensmitteln gelagert werden. Da die Schale recht luftdurchlässig ist, kann das Ei Gerüche von stark riechenden Lebensmitteln annehmen.

In der Regel haben Eier ein Mindesthaltbarkeitsdatum von 28 Tagen. Wer unsicher ist, ob sie noch gut sind, kann übrigens einen einfachen Trick anwenden: Legen Sie das Ei in ein Glas mit kaltem Wasser. Ein frisches Ei bleibt liegen, ältere richten sich auf und verdorbene schwimmen an die Oberfläche.  © 1&1 Mail & Media / CF

Weichspüler macht die Wäsche weich und gut duftend. Aber aufgepasst: Der Waschzusatz ist nicht für alle Stoffe geeignet.