Beim nächsten Weihnachtsmarktbesuch sollten Sie Ihre Jeans gegen eine Stoffhose tauschen. Was viele schon lange ahnten, stimmt tatsächlich: In der Jeans friert man mehr. Woran liegt das?

Weitere Alltagsfragen finden Sie hier

Bei eisiger Kälte gilt es bei Kleidungsstücken die richtige Wahl zu treffen. Besonders verfrorene Menschen sollten hier vor allem auf den Stoff achten, aus dem die Klamotten bestehen.

Gerade die Jeans kommt Vielen kälter vor, als die normale Stoffhose. Das liegt am Material, wie die Stylistin Susanne Voggenberger dem "Kurier" verrät.

Die Jeans bestehe häufig zu einem Großteil aus Baumwollstoff. Der sorgt im Sommer zwar für angenehme Kühle, im Winter macht ihn das aber unbrauchbar.

Baumwolle zieht Feuchtigkeit ein und sorgt so für den Kühlungseffekt. Die feuchte Winterluft führt dazu, dass der Stoff unangenehm kalt auf der Haut liegt. Stoffhosen aus Wollmischungen seien dagegen besser für diese Jahreszeit geeignet.

Die Expertin empfiehlt stattdessen auch Thermo-Modelle, deren Oberfläche speziell bearbeitet wurde. Auch am restlichen Körper sollte man auf die Materialauswahl achten. Baumwolle und Viskose direkt am Körper sei beispielsweise eher ungeeignet. (mhe)

Was tun gegen kalte Füße?

Der Winter steht vor der Tür. Wir zeigen Ihnen, wie Sie trotz Kälte warme Füße haben.