Es passiert schneller als gedacht: Versehentlich gießt man sein Getränk über sein Smartphone. Oder es rutscht aus der Tasche und fällt in die Toilette oder das Waschbecken. Was Sie tun können, um Ihr Handy zu retten, nachdem es nass geworden oder ins Wasser gefallen ist, verraten wir Ihnen hier.

Mehr Alltagsfragen finden Sie hier

Ausschalten und abtrocknen

Jetzt heißt es schnell handeln: Nehmen Sie das Gerät so schnell wie möglich aus dem Wasser und schalten Sie es auf jeden Fall aus. Nun können Sie es zunächst mit einem Tuch trockentupfen.

Gehen Sie dabei aber vorsichtig vor, damit das Wasser nicht noch tiefer ins Innere des Smartphones eindringt.

Drücken Sie nach dem Ausschalten am besten keine anderen Knöpfe um ein weiteres Eindringen von Wasser zu vermeiden.

Akku raus?

Bei einem Iphone sollten Sie auf keinen Fall den Akku eigenständig herausnehmen, da Ihre Garantie dadurch erlöschen kann.

Bei einem Android-Gerät, das noch einen herausnehmbaren Akku hat, nehmen Sie diesen und auch die SIM-Karte heraus und lassen Sie die Teile einzeln trocknen. Auch die Rückseite sollten Sie abnehmen.

Keine Hitze verwenden!

Auf keinen Fall sollten Sie Ihr Handy föhnen, auf die Heizung oder in die Mikrowelle legen. Durch die Hitze könnte Kondenswasser in das Gerät gelangen und es vollkommen unbrauchbar machen. In der Mikrowelle könnte es sogar Feuer fangen.

Wundermittel Reis

Legen Sie Ihr Smartphone nun ausgeschaltet in einen luftdichten Beutel mit Reiskörnern. Wichtig ist, dass das Smartphone komplett bedeckt ist.

Bei Android- oder Windows-Geräten können Sie die Einzelteile einzeln in die Tüte legen. Lassen Sie die Tüte nun 48 Stunden so liegen und schalten Sie das Gerät erst danach wieder an.

Warum das Ganze? Reis ist hygroskopisch, absorbiert also Feuchtigkeit aus seiner Umgebung und kann so helfen, das Handy wieder funktionsfähig zu machen.

Alternativ: Kieselgel

Auch Kieselgel, das man in neuen Handtaschen oder Geldbeuteln findet, kann diesen Zweck erfüllen.

Speziell für die Rettung nass gewordener Smartphones entwickelt, gibt es auch sogenannte Rescue-Kits für ungefähr 10 Euro. Das Smartphone wird dabei auch für 48 Stunden in einen Kieselgel-Umschlag gelegt.

Besitzt man so etwas, kann das sogar besser helfen als Reis. Müsste man es aber erst besorgen, dann zählt die Geschwindigkeit und man legt das Handy am besten erstmal schnell in Reis.

Quellen:

  • Praxistipps.chip.de: Handy ins Wasser gefallen, so klappt die Rettung
  • Vodafone.de: Smartphone ins Wasser gefallen: So rettest du das nasse Gerät
Bildergalerie starten

Zehn Ideen für einen alternativen Fastenplan

Sie wollen ab Aschermittwoch nicht klassisch fasten, aber dennoch auf etwas verzichten? Wir haben ein paar Anregungen für einen alternativen Fastenplan für Sie zusammengestellt.