Der erkrankte Astronaut Buzz Aldrin - zweiter Mensch auf dem Mond - wird von einem Doktor namens David Bowie behandelt.

Der 86-Jährige war in der vergangenen Woche mit Flüssigkeit in der Lunge von einer Südpol-Expedition ausgeflogen worden und wird seitdem in Neuseeland behandelt. Eine Sprecherin des Krankenhauses in Christchurch sagte am Mittwoch: "Buzz Aldrin war einer der Helden, die Dr Bowie in seiner Kindheit angebetet hat."

In Anspielung auf den singenden und schauspielernden Namensvetter David Bowie, schrieb Aldrins Managerin Christina Korp auf Twitter: "So was kann man nicht erfinden."

Künstler Bowie war im Januar im Alter von 69 Jahren gestorben war - in seinen Songs wie "Starman" und "Life on Mars?" beschäftigte er sich mit dem Thema Raumfahrt. Seine Single "Space Oddity" erschien kurz vor Aldrins Mondlandung 1969.

Im Netz sorgte der Name des Arztes für einige Kommentare: "Lass uns wissen, wenn Major Tom vorbeikommt", schrieb ein Aldrin-Fan. Es handle sich um eine "Space Oddity", twitterte ein anderer. Laut Managerin soll es für Aldrin bald nach Hause gehen.  © dpa