Der Bayerische Landtag hat einstimmig entschieden, dass Bayern im nächsten Jahr einen Feiertag mehr bekommt. Dadurch soll das 500. Reformationsjubiläum und seine Bedeutung den Deutschen wieder ins Gedächtnis gerufen werden.

Im Jahr 2017 fällt das 500. Reformationsjubiläum auf den 31. Oktober, einen Dienstag. Innenminister Joachim Herrmann möchte diesen bedeutenden Tag in Erinnerung rufen und hat deswegen eine Änderung des Feiertagsgesetztes gefordert. Am Mittwoch hat sich der Bayerische Landtag seiner Meinung angeschlossen und einstimmig für den Antrag gestimmt, wie das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr in einer Pressemitteilung schreibt.

Ein einmaliger Feiertag

Die größten Mythen rund um den Wanderprediger Jesus von Nazareth.

"Wir wollen mit diesem einmaligen Feiertag an die große Bedeutung der Reformation sowohl für das Christentum weltweit als auch besonders für Bayern erinnern", erklärt Hermann. Am 31. Oktober 2017 schlug Martin Luther vor genau 500 Jahren seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg.

Da Bayern bereits viele Feiertage hat, wird der Reformationstag nur einmalig gefeiert. Auch alle anderen deutschen Länder, die am 31. Oktober regulär keinen Feiertag haben, begehen 2017 das 500. Reformationsjubiläum. (ff)