Das Great Barrier Reef vor Australien könnte ab 2034 alle zwei Jahre eine massive Korallenbleiche erleiden.

Mehr Wissens-Themen finden Sie hier

Grund dafür seien steigende Wassertemperaturen durch den Klimawandel, wie es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der Umweltorganisation "Climate Council" heißt.

Eine Bleiche im Zweijahresrhythmus komme einem Todesurteil für das größte Korallenriff der Erde gleich. Das Überleben aller Korallenriffe auf der Welt hänge von einer Verringerung der Treibhausgas-Emissionen ab.

Bei einer Bleiche sterben winzige Algen ab, die mit den Korallen in einer Lebens- und Nahrungsgemeinschaft (Symbiose) leben.

Wenn die Korallenbewohner sterben, wird das helle Korallenskelett sichtbar. Wenn eine solche Bleiche länger andauert, sterben die Korallen ganz.

Erholung dauert 10 bis 15 Jahre

2016 und 2017 kam es am 2.300 Kilometer langen Great Barrier Reef erstmals in zwei aufeinander folgenden Jahren zu großflächigen Bleichen.

Etwa 30 Prozent der Korallen verendeten. In einigen Regionen betrug die Sterblichkeit bis zu 75 Prozent. Für die Erholung benötigten die schnellsten Korallenarten 10 bis 15 Jahre, berichteten australische Wissenschaftler bereits im Januar im Magazin "Science".

Global gesehen ist das Risiko einer Korallenbleiche zwischen 1980 und 2016 jedes Jahr um knapp vier Prozent gestiegen.  © dpa

Klimawandel: Diese Naturwunder sind bald verschwunden

Wer diese Naturwunder noch einmal sehen möchte, sollte sich beeilen. Denn aufgrund des Klimawandels könnten sie bald für immer verschwunden sein.