Die Babyjahre sind vorbei, jetzt geht es daran, das Kinderzimmer einzurichten. Mit guter Planung und noch besseren Ideen wird es ein wundervoller Ort zum Wohlfühlen.

„Babyzimmer ade“ heißt es nach etwa zwei Jahren. Schneller als gedacht ist aus dem Baby ein Kleinkind geworden, das vergnügt den Kindergarten besucht. Wenn ein Kind älter wird, ändern sich die Anforderungen an sein Zimmer. Es braucht mehr Platz und Freiheit, um alles zu erkunden. Kleine Bereiche zum Spielen, Basteln und Malen fördern die Kreativität. Bett, Stühle und Tisch müssen zum Alter und der Körpergröße passen. Ein Kinderzimmer einzurichten ist eine Aufgabe, bei der viele Aspekte berücksichtigt werden müssen.

Kinderzimmer einrichten: Am Anfang steht die Planung

Wie bei jeder Zimmerumgestaltung sollte vorher gut geplant werden. Machen Sie sich Gedanken darüber, was Ihr Kind in seinem Zimmer alles machen wird. Neben einem Bett zum Schlafen ist es wichtig, Bereiche zum Spielen und zum kreativen Gestalten zu schaffen. Außerdem wird Platz für Spielsachen, Bastel- und Malutensilien sowie Kleidung benötigt. Regale und Schränke müssen also mit in die Planung aufgenommen werden. Einen Raumplan per Hand oder online zu erstellen, hilft bei der späteren Umsetzung. Übersichtlichkeit sieht nicht nur besser aus, sondern hilft auch später, im Kinderzimmer Ordnung zu halten.

Beteiligen Sie Ihr Kind mit an der Planung seines Zimmers. Ganz kleine Kinder können zwar noch nicht sehr viel zum Kinderzimmer einrichten beitragen, aber es ist wichtig, dass auch sie eingebunden werden. Je älter das Kind wird, umso mehr möchte es bei Farbe und Dekoration mitbestimmen. Wenn es gerne bastelt und handwerkelt, ist ein gemeinsames Do-it-yourself-Projekt eine gute Gelegenheit, es in die Vorbereitungen einzubeziehen.

Kinderzimmer gestalten und den Wänden Farbe verleihen

Der Nachwuchs ändert seinen Geschmack und wird älter. Darum ist es ratsam, dezente Farben für die Wände zu wählen. Akzente lassen sich einfacher und kostengünstiger mit Vorhängen, Bildern, Kissen und Bettwäsche setzen. Helle bis mittlere Farbtöne wie Beige sind nicht nur beruhigend, sondern lassen sich leichter unterschiedlichen Stilen anpassen.

Neben Streichen gibt es weitere Möglichkeiten, die Wände im Kinderzimmer kreativ zu gestalten. Beliebt ist der Einsatz von Bordüren, aber auch Wandtattoos gibt es schon für die Kleinen. Richten Sie sich ein wenig nach den Interessen ihres Kindes. Wenn Ihr Kind jetzt schon von der großen, weiten Welt träumt, dann sind eine große Weltkarte oder mehrere Landkarten nebeneinander geklebt als Tapete ideal. Für angehende Astronauten gibt es den Sternenhimmel und Comic-Fans lassen sich mit der passenden Wandgestaltung ebenfalls begeistern.

Welche Möbel werden gebraucht?

Bestimmte Möbelstücke dürfen im Kinderzimmer einfach nicht fehlen. Ansonsten kann weder geschlafen, noch gespielt werden und man versinkt im Chaos. Wie sie aussehen, ist häufig eine Frage des Geschmacks, und wie viele es werden, manchmal einfach eine Frage des Platzes.

Kinderbett

Ein Kinderbett benötigt am Anfang jeder. Um Geld zu sparen, ist es sinnvoll, ein mitwachsendes Bett zu kaufen. Es passt sich der Entwicklung des Kindes an. Zuerst verschwindet das Gitter und das Bett öffnet sich nach vorne. Viele Modelle lassen sich zudem in der Länge ändern. Im Grundschulalter kann man über den Kauf eines Jugendbetts nachdenken.

Auf der Wunschliste der meisten Kinder steht ein Hochbett. Diese sind nicht nur Ort für schöne Träume, sondern gleichzeitig Piratenschiff, Ritterburg oder Prinzessinnenschloss. Außerdem sparen sie Platz. Denn unter ihnen bietet sich viel Stauraum. Je nach Höhe des Hochbetts lassen sich dort nicht nur Kissen, Decken, Spielsachen und vieles mehr unterbringen, sondern auch ein Schreibtisch oder eine kleine Sitzgelegenheit. Bei Geschwistern, die sich ein Zimmer teilen, bietet sich dagegen ein Etagenbett als Platzsparer an.

Stauraum und Ordnungshelfer

In einem Kinderzimmer sammelt sich so einiges an – vor allem Spielsachen. Container, Kisten, Körbe oder offene Regale mit und ohne Schubkästen sind gut geeignet, um sie geordnet unterzubringen. Wenn Sie das Kinderzimmer gestalten, sollten Sie einen Schrank und im besten Fall noch eine Schubladenkommode für die Kleidung nicht vergessen.

Bücher sind nicht nur pädagogisch wertvoll, sondern in einem Regal oder auf Regalleisten untergebracht auch ein schönes Dekorationselement. Ihr Kind mag Action- oder Pferdefiguren, Roboter oder Raumschiffe? Diese lassen sich ebenfalls schön in Wandregalen präsentieren.

Kindertisch und Kinderstuhl

Kreativ sein kann man überall. Besser aber noch eignet sich ein Kindertisch mit passendem Stuhl zum Malen und Basteln. Da Kinder schnell wachsen, sollten Tisch und Stuhl nach einiger Zeit gegen größere Modelle ausgetauscht werden, damit die Kleinen beim Basteln eine rückenschonende Haltung einnehmen können. Sinnvoll ist es auch hier, auf mitwachsende Modelle zu setzen, bei denen sich die Arbeitshöhe anpassen lässt.

Kinderteppich

Wo wird der Tierpark oder die Eisenbahn aufgebaut? Natürlich auf dem Kinderzimmerboden. Darum darf beim Kinderzimmer gestalten ein kindgerechter Teppich nicht fehlen. Auch größere Kinder spielen gerne auf dem Boden. Ein weicher, wärmender Untergrund ist dann wichtig.

Es muss nicht immer ein Teppich mit Kindermotiv sein, aber er sollte über eine gummierte Unterseite verfügen, damit er beim Rennen und Springen nicht wegrutscht. Teppichunterlagen lassen sich in unterschiedlichen Größen zusätzlich kaufen und zurechtschneiden.

Kinderzimmer gestalten mit passender Deko

Zum Einrichten des Kinderzimmers gehört auch, die Persönlichkeit des Kindes zu zeigen. Das geht am besten mit Dekoelementen. Wenn Ihr Kind gerne malt, dann gestalten Sie eine Wand mit Bilderrahmen seiner Kunstwerke als Blickfang im Zimmer. Sollen die Bilder öfters ausgetauscht werden, einfach Holzleisten oder Leinen an die Wand anbringen und die Bilder daran mit Klammern befestigen. Auch Fotos von Ausflügen, Reisen und Freunden sind eine schöne Deko für Kinder.

Beliebt ist es, mit den Initialen des Kindes der Zimmergestaltung einen persönlichen Touch zu verleihen. Wenn das Kind schon früh seine musikalische Seite entdeckt hat, lässt sich auch das Instrument in Szene setzen. Oder es träumt davon, Dinoforscher oder Astronaut zu werden: Naturkundliche Poster von Dinosauriern oder Galaxien sind nicht nur dekorativ, sondern auch lehrreich.

Dekoartikel dürfen ruhig etwas kostengünstiger sein. Gestern waren es noch Dinos, morgen sind es Ritter oder andere Dinge, die Ihr Kind super findet. Mit günstiger Deko lässt sich das Kinderzimmer schnell neu gestalten.© 1&1 Mail & Media