Vor der Küste von Spanien haben Orcas mehrere Boote angegriffen und beschädigt. Offenbar gehen die Tiere gezielt vor.

Mehr Themen zu Natur & Umwelt finden Sie hier

Schwertwale tragen einen martialischen klingenden Spitznamen. Wegen ihrer Jagdtechnik, die so raffiniert wie brutal wirkt, haben Fischer den Tieren einst den Spitznamen Killerwal verpasst. Und ja: Wenn Gruppen von Orcinus orca, oder kurz Orca, Robben zerfleischen, dann fließt Blut. Auf Menschen haben es die bis zu zehn Meter langen Tiere nahezu nie abgesehen - nur wenigen Attacken sind dokumentiert

Umso überraschter sind Wissenschaftler von dem, was gerade vor der spanischen Küste passiert. Dort rammen die Tiere offenbar seit einiger Zeit gezielt Schiffe.

An der Atlantikküste verloren zwei Boote einen Teil ihrer Ruder, mindestens ein Besatzungsmitglied erlitt durch die Auswirkungen der Kollision Blutergüsse und mehrere Boote wurden beschädigt.

Mehrere Jachten durch Anrgiffe beschädigt

Bereits Ende August hatte die spanische Jacht "Mirfak" vor der Küste von Galizien nach einem Vorstoß von Schwertwalen einen Ruderschaden. Der Vorfall wurde von der Crew gefilmt. Der Clip zeigt, wie die Tiere neben dem Boot schwimmen und drunter durchtauchen. Dann bemerken die Segler, dass die Steuerung der Jacht nicht mehr funktioniert. Der Vorfall ereignete sich etwa zwei Seemeilen vor der Küste, als das Schiff auf dem Weg zu einer Regatta war und unter Motor fuhr.

Einen ähnlichen Vorfall meldete ein Schiff unter französischer Flagge der Küstenwache per Funk. Am Freitag wurde ein etwa elf Meter langes Sportboot der Firma Halcyon Jachts angegriffen, das auf dem Weg nach Großbritannien war. Ein Orca soll mindestens 15 Mal das Heck des Boots gerammt haben. Das Boot musste schließlich manövrierunfähig in den Hafen geschleppt werden. Auch weitere ähnliche Vorfälle wurden bekannt.

Die spanische Seenotrettungsorganisation Salvamento Marítimo hat vor Begegnungen mit den Tieren gewarnt und darum gebeten, Abstand zu halten. Das scheint aber nicht so einfach zu sein, da die Tiere den Booten teils folgen und überraschend auftauchen.

Forscher beobachten das Verhalten der Schwertwale mit Sorge und haben bisher keine Erklärung für die Attacken. Orcas gelten zwar als neugierig, sie folgen Schiffen oft und tauchen unter ihnen hindurch. Auch Segelunfälle bei Kollisionen mit Walen hat es schon häufiger gegeben. Aber dass die Tiere derart aggressiv agieren, sei ungewöhnlich. Um Zufälle scheint es sich nicht zu handeln.

Ruth Esteban, eine Meeresforscherin, die Orca-Gruppen in der Straße von Gibraltar untersucht hat, vermutet laut einem Medienbericht, dass alle Tiere aus derselben Gruppe stammen könnten. Möglicherweise stehen die Tiere in dem Verbund unter Stress und würde sich deshalb so verhalten.

Orcas verständigen sich bei der Jagd auf Fische

Um diese Jahreszeit ziehen Schwertwale normalerweise von der Küste Andalusiens durch portugiesische Gewässer hinauf zum Golf von Biskaya, um dort Thunfische zu jagen. Forscher der Cemma, einer galicischen Umweltschutzorganisation, untersuchen die Vorfälle. Noch sei es zu früh, um Gründe für das Verhalten der Tiere anzugeben. Aber bisher sei so etwas in der Region nicht beobachtet worden.

Orcas jagen in Gruppen von bis zu 20 Tieren. Sie bewegen sich dabei sehr koordiniert und schneiden Robben den Weg ab oder zwingen Heringsschwärme zum Auftauchen. Bei der Jagd auf Fische verständigen sich mit einem Repertoire von Lauten. Die Beute wird geteilt. Die Tiere können sehr alt werden und wiegen bis zu sechs Tonnen.  © DER SPIEGEL

Nach Frachter-Havarie: Tote Wale und Delfine auf Mauritius angespült

Hunderte Tonnen Öl liefen aus dem havarierten Frachter vor Mauritius ins Meer. Jetzt sind Wale und Delfine angeschwemmt worden - einige tot, einige verletzt. Der Tod der Tiere könnte ein "sehr unglücklicher Zufall" sein. Umweltschützer vermuten dennoch einen Zusammenhang mit der Ölkatastrophe.