• Das französische Umweltministerium hat eine Regelung erlassen, wonach Bauern Braunbären mit Gummigeschossen beschießen dürfen.
  • Dafür gibt es jedoch einige Voraussetzungen.

Mehr Natur-Themen finden Sie hier

Französische Tierhalter dürfen Braunbären mit Gummigeschossen verjagen, wenn Angriffe auf ihr Vieh drohen. Diese Regelung hat das Umweltministerium in Paris am Dienstag erlassen. Wenn es nicht gelingt, Bären mit Schreckschuss- oder Leuchtmunition zu verjagen, darf auf Antrag auch mit nicht tödlicher Munition direkt auf die Tiere geschossen werden.

Voraussetzung ist, dass Tierhalter alle vorgesehenen Maßnahmen zum Schutz ihrer Herden bereits getroffen haben und es wiederholt zu Angriffen auf ihr Vieh gekommen ist. Die neue Regelung war seit 2019 testweise erprobt worden.

331 Angriffe durch Bären auf Vieh

Die Zahl der in Frankreich in den Pyrenäen vorkommenden Braunbären ist zuletzt wieder auf rund 70 angestiegen, nachdem die Bären in den Bergen an der Grenze zu Spanien 1995 bereits fast verschwunden waren.

Auf der französischen Seite gab es im vergangenen Jahr 331 Angriffe von Bären auf Vieh und zwei auf Bienenstöcke. 2020 war 369 Mal Vieh angegriffen worden und fünf Mal machten Bären sich an Bienenstöcken zu schaffen. (dpa/lh)

Lesen Sie auch: Schon gesehen? Dieses Insekt fliegt immer häufiger durch deutsche Gärten

Bildergalerie starten

Fotowettbewerb: Fantastische Bilder aus den Tiefen des Meeres

Seit 2015 veranstaltet eine Gruppe britischer Unterwasserfotografen den internationalen Fotowettbewerb "Underwater Photographer of the Year". Auch in diesem Jahr sind spektakuläre Aufnahmen darunter - sehen Sie selbst.