Einige torkelten im Kreis, ehe sie verendeten: In Botswana sind überraschend Hunderte Elefanten gestorben. Wurden die Tiere vergiftet oder grassiert eine bisher unbekannte Krankheit?

Mehr Themen zu Natur & Umwelt finden Sie hier

Innerhalb weniger Wochen sind in Botswana Hunderte Elefanten verendet. Behörden prüfen nun, ob die Tiere vergiftet wurden oder eine bisher unbekannte Seuche unter Elefanten grassiert.

Das Massensterben begann laut "Guardian" Anfang Mai im Okavango-Delta im Norden des Landes, mittlerweile sind mehr als 350 Elefanten tot. Etwa zwei Drittel der Kadaver liegen in unmittelbarer Nähe von Wasserlöchern. Ob die Tiere sich beim Trinken vergiftet haben, ist jedoch unklar. Sowohl junge als auch ältere Tiere sind gestorben.

Katastrophe für den Artenschutz

Im Okavango-Delta leben 15.000 Elefanten, etwa ein Zehntel der gesamten Population in Botswana. Sollte sich das Massensterben fortsetzen, wäre das eine Katastrophe für den Artenschutz, mahnen Umweltorganisationen.

"Ein Massensterben dieses Levels hat es seit sehr, sehr langer Zeit nicht mehr gegeben", sagte Niall McCann von der britischen gemeinnützigen Organisation National Park Rescue. "Außerhalb von Dürrezeiten ist mir kein Massensterben dieses Ausmaßes bekannt." Die Zahl der verendeten Elefanten könnte noch steigen, da weitere Tiere auffallend schwach seien.

Die botswanische Regierung hat angekündigt, die Kadaver auf Vergiftungen oder bisher unerkannte Erkrankungen zu testen. Umweltschützer werfen ihnen jedoch vor, zu langsam zu handeln.

Elefanten in Botswana: "Direkt aufs Gesicht gefallen"

Als wahrscheinlichste Ursache für die Ereignisse galt zunächst Milzbrand, auch bekannt als Anthrax, das über Bakterien übertragen wird. Inzwischen schließen Experten das jedoch aus.

"Wenn man sich die Kadaver ansieht, sind einige der Elefanten direkt aufs Gesicht gefallen. Das spricht dafür, dass sie sehr schnell gestorben sind", sagte McCann. Es gibt jedoch auch Berichte von Tieren, die im Kreis gingen, ehe sie starben. Das könnte auf eine neurologische Ursache hinweisen.

Untersuchungen sollen nun zeigen, ob die Elefanten an einer Cyanid-Vergiftung gestorben sind. Das Gift wird häufiger von Wilderen eingesetzt. Tiere, die die Kadaver der Elefanten fressen, müssten sich dann jedoch auch vergiften. Bisher gibt es aber keine Hinweise darauf. Laut Behördenangaben sollen erste Testergebnisse in den kommenden Wochen vorliegen.

Lesen Sie auch: Botswana: Ursache für Tod von Elefanten wohl geklärt  © DER SPIEGEL

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.
Teaserbild: © imago images/Cavan Images