Alles über Kaffee: Spannende Fakten über das Lieblingsgetränk der Deutschen

Kommentare9

Kaffee ist neben Wasser und Tee wohl das bekannteste Getränk der Welt. Filterkaffee, Espresso, Cappuccino oder Eiskaffee – es gibt zahlreiche Arten, das schwarze Gold zu konsumieren. Erfahren Sie Wissenswertes über das beliebteste Getränk der Deutschen.

Eine Studie des Deutschen Kaffeeverbandes aus dem Jahr 2017 zeigte, dass 80 Prozent der deutschen Bevölkerung täglich Kaffee trinken, drei von fünf Deutschen sogar mehrmals am Tag. Die einen trinken ihn schwarz, die anderen genießen ihn mit einem Schuss Milch.
Viele glauben, dass eine Tasse Espresso mehr Koffein enthält, als eine Tasse Kaffee. Zwar stecken in 100 Milliliter Espresso über 100 Milligramm Koffein, wohingegen dieselbe Menge Kaffee nur 80 Milligramm enthält. Doch Espresso trinken wir stets in ganz kleinen Tassen, während der Kaffeebecher bei vielen nicht groß genug sein kann ...
Für Espresso und Kaffee werden exakt die gleichen rohen Bohnen verwendet. Erst nach der Röstung treten die Unterschiede auf. Espresso wird 15 bis 18 Minuten geröstet, während dem Kaffee nur 10 bis 15 Minuten gegönnt sind. Da Kaffeeöle beim Röstvorgang austreten, glänzen die Espressobohnen. Die Farbe der Bohnen ist dunkler. Mahlgrad, Brühdauer und Brühtemperatur unterscheiden sich ebenfalls.
Eine Tasse Espresso schmeckt zwar viel intensiver als eine Tasse Kaffee, ist aber tatsächlich für den Magen deutlich schonender, da sie weniger Säure enthält. Durch die längere Röstung wird mehr Säure innerhalb der Bohne abgebaut.
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Cappuccino, einem Latte Macchiato und einem Milchkaffee? Optisch kann man die Kaffeespezialitäten gut auseinanderhalten: Latte Macchiato wird in einem hohen Glas, Cappuccino in einer bauchigen Tasse und Milchkaffee in einer extragroßen Tasse serviert. Sind sie denn ansonsten gleich in der Zubereitung? Nicht ganz ...
Die Milch- und Kaffeemenge sorgt für den geschmacklichen Unterschied bei den verschiedenen Kaffeespezialitäten. Ein klassischer Cappuccino besteht zu einem Drittel aus Espresso, welcher zuerst in die Tasse kommt, und zu zwei Drittel aus leicht aufgeschäumter, cremiger Milch. Oft wird am Ende der Schaum durch einen Hauch Kakaopulver veredelt.
Der ansehnliche Latte Macchiato hat drei Schichten, die in einem hohen Glas am besten zur Geltung kommen. Zuerst wird die Milch aufgeschäumt, bis ein fester Milchschaum entsteht. Dann wird die Milch vorsichtig ins Glas gegossen und oben der Milchschaum platziert. Anschließend kommt ein Espresso mit möglichst dünnem Strahl hinzu. Durch die Luft im Milchschaum bleibt dieser oben im Glas.
Im Gegensatz zu Cappuccino und Latte Macchiato wird Milchkaffee nicht mit Espresso, sondern mit Kaffee zubereitet. Er besteht zur Hälfte aus erwärmter Milch und zur Hälfte aus Kaffee. Traditionell wird Milchkaffee aus einer sehr großen Tasse oder Schale getrunken.
Neben ganzen Kaffeebohnen, gemahlenem und Instant-Kaffee, kaufen Deutsche gerne Kaffeekapseln und -pads. Die einzeln verpackten Portionen sind nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für unseren Geldbeutel. Die Maschinen sind vergleichsweise günstig. Die Kapseln und Pads dagegen umso teurer: Ein Kilo Kaffee kostet so zwischen 60 und 80 Euro.
Es geht aber noch teurer: Der Kaffee, für den Sie am tiefsten in den Geldbeutel greifen müssen, wird von katzenartigen Tierchen in Indonesien ausgeschieden. Der Kilopreis des "Kopi Luwak" liegt zwischen 800 und 1.200 Euro. Wie bitte?! Ja, Sie haben richtig gelesen ...
Kopi Luwak wird aus halbverdauten Kaffeebohnen hergestellt. Die Bohnen werden aus den Exkrementen des Fleckenmusangs, einer in Süd- und Südostasien beheimateten Schleichkatzenart, gewonnen. Das wieselähnliche Tierchen frisst gerne Kaffeekirschen und scheidet sie fast ohne Begleitprodukte wieder aus. Im Verdauungstrakt werden die Bohnen durch Enzyme fermentiert, die den Geschmack verändern.
Sie brauchen Kaffee morgens zum wach werden und später im Büro, um wach zu bleiben? Doch Achtung – zu viel Kaffee schadet Ihrer Gesundheit. Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit sollten Sie pro Tag nicht mehr als 400 Milligramm Koffein zu sich nehmen. Das entspricht etwa drei bis vier Tassen Filterkaffee.
Kaffee kann seelisch und körperlich abhängig machen und zu Coffeinismus, also Kaffeesucht, führen. Koffein ist ein Suchtmittel, das anregen und die Stimmung heben sowie die geistige Leistungsfähigkeit verbessern kann. Wird unserem Organismus Koffein entzogen, meldet er das Defizit in Form von Entzugserscheinungen wie Niedergeschlagenheit, Kopfschmerzen oder Ängstlichkeit.