Eine Kuh auf Bahngleisen: Eine Stunde lang können keine Züge rollen, weil das Tier die Trasse nicht verlassen will.

Auf der Flucht vor dem Schlachter hat eine Kuh dutzende Züge auf der Bahnstrecke Karlsruhe-Basel ausgebremst.

Mehrere Polizeistreifen rückten an

14 Züge verspäteten sich am Dienstagmorgen zusammengenommen um 320 Minuten, drei Bahnen mussten umgeleitet werden, wie die Bundespolizei mitteilte. "Die Kuh hat sich auf die Gleise gestellt und nicht mehr wegbewegt", sagte ein Sprecher.

Gebracht hat die Flucht dem störrischen Tier nichts: Ein Jäger wurde gerufen, der die Kuh erlegte.

Noch in der Dunkelheit hatte ein aufmerksamer Lokführer seinen ICE auf der Rheintalbahn in Baden-Württemberg abgebremst, weil er die Kuh an der Strecke sah. Mehrere Polizeistreifen rückten an.

Das widerspenstige Tier sprang auf die Schienen. Der Verkehr kam zum Erliegen. Die Strecke der Rheintalbahn ist eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen für den europäischen Schienenverkehr.  © dpa