Ein Hund namens Jack sorgt im Netz derzeit für Aufsehen. Der Grund: Der Siberian Husky darf in Maryland nicht adoptiert werden. Aber warum?

Die Geschichte eines Hundes mit dem Namen Jack hat im Netz eine Welle der Unterstützung hervorgerufen. Auf Twitter teilte eine Nutzerin Screenshots von Jacks Adoptionsliste, die auf der Webseite von "Delaware Valley Siberian Husky Rescue" zu sehen ist.

Darin heißt es unter anderem, dass der Vierbeiner nicht adoptiert werden und nicht im Bundesstaat Maryland leben darf, da er in "jungen Jahren Unheil" angerichtet habe.

Die Nutzerin kommentierte ihren Beitrag, der aktuell bereits knapp 105.000-mal geliked wurde, mit den Worten: "Verdammt, was hast du in Maryland getan, Jack?"

Internet macht sich für Jack stark

Auf diese Frage gibt es bislang keine konkrete Antwort. Doch im Netz kursieren einige Theorien. So gehen einige Nutzer davon aus, dass Jack in der Vergangenheit Ärger mit Katzen oder anderen Haustieren gehabt haben könnte.

Andere User wiederum nehmen die Sache mit Humor. Einer von ihnen teilte beispielsweise ein Verbotsschild, das einen Hund mit Zigarette und einem Weinglas auf einem Skateboard zeigt. "Offenbar hat er einige Regeln gebrochen", heißt es im Kommentar zu dem Bild.

Ob Jack dennoch eine zweite Chance bekommt und ein neues Zuhause findet? In der Adoptionsliste wird er immerhin als "sehr süßer und liebevoller Junge" beschrieben, der gut mit anderen Hunden auskomme - aber nicht mit Katzen.

Und viele Twitter-Nutzer hat der Siberian Husky bereits jetzt auf seiner Seite: "Armer Junge", kommentierte einer - vielleicht muss Jack nicht mehr lange ohne Besitzer leben. (cf)  © 1&1 Mail & Media / CF