Von Zugspitze bis Everest: Die ersten Menschen auf den Dächern der Welt

Vor 200 Jahren, am 27. August 1820, standen Bergsteiger erstmals nachweislich auf dem Gipfel der Zugspitze. Schon immer trieb es die Menschen auf die Gipfel dieser Welt.

Der Mont Blanc liegt zwischen Frankreich und Italien und ist mit seinen 4.810 Metern der höchste Berg der Alpen. Der Berg wurde 1581 erstmals als "Les Glaciers" erwähnt, 1606 wurde er erstmals in einer Karte verzeichnet. Die Erstbesteigung fand am 7. August 1786 durch Jacques Balmat und Michel-Gabriel Paccard statt.
Mit 3.798 Metern ist der Großglockner der höchste Berg Österreichs und mit seinen mehr als 5.000 Gipfelbesteigungen pro Jahr von großer Bedeutung für den Fremdenverkehr in der Region. Die Erstbesteigung gelang am 28. Juli 1800. Als Erstbesteiger gilt heute der Pfarrer Mathias Hautzendorfer.
Das Matterhorn ist mit seinen 4.478 Metern zwar nicht der höchste Berg der Schweiz – das ist die Dufourspitze – durch seine markante Form ist es aber das Wahrzeichen der Eidgenossen. Die Erstbesteigung gelang am 14. Juli 1865 einer 7er-Seilschaft unter Leitung des Engländers Edward Whymper.
Der Elbrus ist der höchste Gipfel des Kaukasus und der höchste Berg Russlands. Er ragt 5.642 Meter in den Himmel. Je nachdem, wie die Kontinentalgrenzen gezogen werden, kann er auch als der höchste Berg Europas angesehen werden. Die Erstbesteigung des Ostgipfels erfolgte am 22. Juli 1829 durch den Hirten Kilar Chatschirow – allerdings wird diese Besteigung immer wieder angezweifelt. Der Ostgipfel wurde am 26. Juli 1874 durch die Engländer Frederick Gardiner, Florence Crauford Grove, Horace Walker und dem Schweizer Führer der Expedition, Peter Knubel, bezwungen.
Mit 8.848 Metern ist der Mount Everest der höchste Berg der Erde und damit auch der höchste Berg der "Seven Summits" – damit sind die höchsten Berge ihres jeweiligen Kontinents gemeint. Die Erstbesteigung gelang am 29. Mai 1953 dem Edmund Hillary und dem Sherpa Tenzing Norgay.
Der K2 ist mit 8.611 Metern der zweithöchste Berg der Erde. Auch er liegt, wie der Mt. Everest, im Himalaya-Gebirge. Der K2 gilt unter Bergsteigern als der anspruchsvollste Gipfel der insgesamt 14 Achttausender. Für Reinhold Messner ist er "der Berg der Berge". Die erste erfolgreiche Besteigung gelang am 31. Juli 1954 durch Achille Compagnoni und Lino Lacedelli, die Teil einer großen italienischen Expedition waren.
8.586 Meter ragt der Kangchendzönga in den Himmel und ist damit der dritthöchste Berg der Welt. Er liegt zwischen Nepal und Indien und ist der am östlichsten gelegene Achttausender. Die Erstbesteigung gelang am 25. Mai 1955 durch George Band und Joe Brown. Die Briten ehrten den Glauben der Einheimischen, die den Gipfel als heiligen Berg verehren, indem sie einige Schritte vor dem eigentlichen Gipfel Halt machten. Viele erfolgreiche Besteigungen hielten sich seither an diese Tradition.
Der vierthöchste Berg der Welt ist der Lhotse. Er liegt an der Grenze zwischen Nepal und China. Sein Gipfel erreicht eine Höhe von 8.516 Metern. Die Erstbesteigung gelang einer Schweizer Expedition unter der Leitung von Albert Eggler am 18. Mai 1956. Fritz Luchsinger und Ernst Reiss waren die Ersten der elfköpfigen Mannschaft, die den Gipfel erreichten.
Mit 8.485 Metern ist der Makalu der fünfthöchste Berg der Welt. Die Erstbesteigung erfolgte durch eine neunköpfige französische Expedition unter Leitung von Jean Franco. Das Besondere: Erstmals bei einem Achttausender gelang es allen Teilnehmern, den Gipfel zu erreichen. Als Erstbesteiger werden aber meist nur die Bergsteiger Lionel Terray und Jean Couzy gezählt, die am 15. Mai 1955 den höchsten Punkt erreichten.
Der Cho Oyu liegt zwischen Nepal und China und ist erst nach einer neuen Vermessung im Jahr 1984 als sechsthöchster Berg der Erde anerkannt. Seit den 1990er Jahren wird seine Höhe mit 8.188 Metern angegeben. Die Erstbesteigung gelang am 19. Oktober 1954 einer österreichischen Klein-Expedition unter Führung von Herbert Tichy.
Der siebthöchste Berg der Welt ist der in Nepal gelegene Dhaulagiri. Er ragt 8.167 Meter in die Höhe und galt seit 1809 bis zur Vermessung des Kangchendzönga im Jahr 1838 als höchster Berg der Welt. Der Dhaulagiri wurde am 13. Mai 1960 als vorletzter Achttausender zum ersten Mal bestiegen.
Mit 8.163 Metern ist der Manaslu der achthöchste Berg der Erde. Die Erstbesteigung gelang einer japanischen Expedition unter Führung von Yuko Maki am 9. Mai 1956. Im Jahr 1964 glückte einer niederländischen Expedition die Erstbesteigung des Nordgipfels.
Der Nanga Parbat mit seinen 8.125 Metern wurde in den 1930er Jahren zum "Schicksalberg der Deutschen" stilisiert. Mehrere deutsche Expeditionen endeten tödlich. Erst am 3. Juli 1952 gelang dem Tiroler Hermann Buhl die Erstbesteigung. In den 1970ern erlangte der Berg ein weiteres Mal traurige Berühmtheit: Beim Abstieg mit seinem Bruder Reinhold kam Günther Messner ums Leben. Die Umstände sind bis heute nicht vollständig geklärt.
Die Annapurna ist der Hauptgipfel des Annapurna Himal und wird zur Abgrenzung von benachbarten Bergen auch Annapurna I genannt. Er ist 8.091 Meter hoch und einer der am seltensten bestiegenen und gefährlichsten Achttausender. Die Erstbesteigung erfolgte am 3. Juni 1950 durch Maurice Herzog und Louis Lachenal im Rahmen einer französischen Expedition. Es war die erste erfolgreiche Besteigung eines Achttausenders überhaupt.
Der auch "Hidden Peak" genannte Gasherbrum I ist der Hauptgipfel der Gasherbrum-Gruppe. Er ist 8.080 Meter hoch und somit der elfthöchste Berg der Erde. Seine Erstbesteigung gelang am 4./5. Juli 1958 durch eine US-amerikanische Expedition unter Nicolas Clinch. Die ersten beiden Menschen auf dem Gipfel waren Pete Schoening und Andrew Kauffman.
Auch der Broad Peak gehört zur Gasherbrum-Gruppe. Der Broad Peak besteht aus mehreren Gipfeln, wobei sein Hauptgipfel eine Höhe von 8.051 Metern erreicht. Die Erstbesteigung erfolgte am 9. Juni 1957 durch eine österreichische Kleinexpedition mit Hermann Buhl, Kurt Diemberger, Fritz Wintersteller und Expeditionsleiter Marcus Schmuck.
Der Gasherbrum II ist der Hauptgipfel der sogenannten "eigentlichen Gasherbrum-Gruppe". Er ist 8.034 Meter hoch. Die Erstbesteigung erfolgte am 7. Juli 1956 durch drei Teilnehmer einer österreichischen Expedition unter Leitung von Fritz Moravec.
Mit 8.027 Metern ist der Shishapangma der niedrigste der Achttausender. Er ist der einzige Achttausender der vollständig auf chinesischem Territorium (Tibet) liegt und war der letzte bestiegene Achttausender. Seine Erstbesteigung erfolgte am 2. Mai 1964 durch zehn chinesische Bergsteiger, die einer Expedition von 195 Teilnehmern angehörten.
Der Denali (früher auch Mount McKinley genannt) liegt in Alaska und ist mit 6.190 Metern der höchste Berg Nordamerikas. Damit gehört er zu den "Seven Summits". Am 7. Juni 1913 gelang einer Seilschaft unter Leitung von Hudson Stuck und Harry Karstens die Erstbesteigung.
Der Aconcagua ist mit 6.961 Metern der höchste Berg Südamerikas und der zweithöchste Berg der "Seven Summits". Die Erstbesteigung erfolgte durch einen Schweizer: Bergführer Matthias Zurbriggen aus Saas Fee erreichte am 14. Januar 1897 als erster den Gipfel.