Der Fluss Coata in Peru hat zur Zeit ein besonderes Problem: Er wird von Tausenden toten Fröschen förmlich "überschwemmt". Und diese spezielle Froschart ist auch noch vom Aussterben bedroht. Doch was sind die Ursachen für das Massensterben der Frösche?

Der Titicaca-Frosch hat es wirklich nicht leicht: Er ist vom Aussterben bedroht, weil sein Lebensraum immer kleiner wird, fremde Arten eindringen und er von vielen Einwohnern Perus und Boliviens gejagt und gegessen wird. Jetzt sind auch noch Tausende der bedrohten Exemplare aufgrund von Wasserverschmutzung gestorben.

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, haben Mitglieder des "Komitees gegen die Verschmutzung des Coata Fluss" in Peru 10.000 tote Frösche im Coata gefunden. Dieser Fluss ist hochgradig verschmutzt, Schuld daran ist das Abwasser, dass in den Strom hineingeleitet wird.

Die peruanischen Behörden haben es versäumt, gegen diese Umweltbedrohung vorzugehen. "Ich musste ihnen tote Frösche bringen", sagt Maruja Inquilla, der Leiter des Komitees. Die Behörden hätten keine Ahnung, wie schlimm die Bedrohung wirklich sei.

Perus Wald und Wildtier-Service (Sefor) untersucht den Tod der Frösche. Sefor geht davon aus, dass 10.000 Frösche auf einer Strecke von etwa 50 Kilometern betroffen sind.

Der Titicaca-Frosch hat sehr große Hautfalten, dank denen er eine große Menge an Sauerstoff aufnehmen kann. Sein Lebensraum ist der Titicaca-See an der Grenze zwischen Peru und Bolivien, in den der Coata fließt.