Beim Wäschesortieren kann er schnell mal übersehen werden: der Wollpullover. Und schwupps wird er nicht nur bei 40 Grad gewaschen, sondern landet auch im Trockner. Doch das bedeutet nicht, dass Sie ihr teures Lieblingsstück wegschmeißen müssen! Wir erklären, warum es zu klein geworden ist und wie Sie das Problem beheben können.

Nach der Wäsche spannt die Hose oder der Wollpullover ist auf einmal drei Nummer zu klein? Das muss nicht die Folge von zu viel Essen sein. Denn manche Wäschestücke laufen beim Waschen oder im Trockner einfach ein.

Beim Waschen gibt es zwei Faktoren: Zum einen das Wasser und zum anderen die Temperatur. Im Trockner kommt alles auf die Wärme an. Kommt das Kleidungsstück mit Wasser in Berührung, saugen die Kleidungsfasern die Feuchtigkeit auf. Manche werden dann dicker und ziehen sich zusammen.

Das bleibt auch nach dem Waschen so. Wer verhindern will, dass das frisch gekaufte Kleid gleich zu kurz ist, zieht es, sobald es aus der Waschmaschine kommt, vorsichtig in die Länge.

Manchmal dehnt sich die Kleidung auch ganz von alleine beim Tragen. Deswegen sitzen frisch gewaschene Kleidungsstücke auch in den ersten Minuten etwas enger.

Schrumpft die Kleidung im Trockner, lässt sich das Problem nur mit etwas mehr Aufwand beheben. Bei der Herstellung von Kleidung werden die Fäden sehr stark gedehnt. Das spart Material, Geld und macht den Stoff gleichzeitig stabiler und er verformt sich beim Tragen weniger stark.

Haarspülung rettet Pullover

Wirkt jedoch zu viel Wärme beim Trocknen auf das Kleidungsstück, schrumpfen die Fäden wieder auf ihre Originalgröße.

Die Spaghetti-Kelle hat eine nützliche Funktion, die kaum einer kennt.

Kleidung aus Wolle kann immerhin relativ einfach gerettet werden. Um das Stück wieder auf die vorgesehene Größe zu bringen, braucht man Wasser, Haarspülung, ein großes Handtuch und eine Schüssel.

Den Pullover zusammen mit lauwarmem Wasser in die Schüssel geben. Dann eine große Menge Spülung dazugeben. Je nachdem wie groß das Kleidungsstück ist, braucht man eine halbe bis ganze Packung. Die Spülung ordentlich verteilen, den Pullover am besten sanft mit den Händen durchkneten.

Das ganze mindestens zwei Stunden stehen lassen. Am besten ist es, die Mischung über Nacht einzuweichen. Anschließend den Pullover herausnehmen, vorsichtig auswringen und den Pullover auf das Handtuch legen. Das Handtuch mit dem Pullover drin wird nun eingerollt. So wird überschüssiges Restwasser eingesaugt.

Zu guter Letzt wird das Kleidungsstück in Form und auf etwa die ursprüngliche Größe gezogen. Wenn es beim ersten Mal nicht vollständig klappt, den Prozess einfach wiederholen.