Egal ob beim Sport oder im Sommer – Füße werden schnell schwitzig und Schuhe fangen dann an, unangenehm zu riechen. Zum Glück gibt es Mittel und Wege, dem müffelnden Schuhwerk entgegenzuwirken.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Schweißfüße vermeiden

Wer unter Schweißfüßen leidet, sollte mehrmals am Tag die Socken wechseln oder saugfähige Socken aus hochwertiger Baumwolle verwenden.

Achten Sie beim Schuhkauf außerdem auf atmungsaktives Material. Schweißbildung lässt sich häufig auf falsches Schuhwerk zurückführen.

Nach einem Fußbad können Sie Fußpuder aufzutragen. Der Puder entzieht den Füßen Feuchtigkeit und beugt damit der Bakterienbildung vor. Zudem kann ein Fußdeo helfen.

Schuhe auslüften

Schuhe sollten so oft wie möglich an der frischen Luft ausgelüftet werden. Außerdem ist es ratsam, nicht jeden Tag dasselbe Paar zu tragen. Auf diese Weise können die Schuhe zwischenzeitlich "atmen".

Einlegesohlen

In Drogeriemärkten werden diverse Einlegesohlen verkauft. Doch Vorsicht: Einige davon sind parfümiert, und der Duft mischt sich nur mit dem schlechten Geruch der Schuhe. Daher sind unparfümierte Einlegesohlen oder Ledereinlagen zu empfehlen.

Von Feuchttücher bis Früchtebrei: Diese Baby-Produkte können Sie auch ohne Baby gut gebrauchen.

Schuhe waschen und trocknen

Wenn Abbürsten, Reinigen mit einem feuchten Tuch und Schuhshampoo nicht mehr reichen, können Schuhe aus Canvas und Sneaker eigentlich in die Waschmaschine.

Doch Vorsicht: Bei heißen Temperaturen kann sich der Kleber an den Sohlen lösen und sich die Dämpfung von Turnschuhen so mit Wasser vollsaugen, dass sie beeinträchtigt wird.

Empfohlen wird das Programm für Feinwäsche oder Pflegeleichtes mit nur 30 Grad Waschtemperatur. 40 Grad Waschtemperatur sind bei stark verschmutzten Schuhen möglich, wenn diese mehrheitlich aus Textilfasern bestehen.

Alle losen Teile wie Schnürsenkel und Einlegesohlen müssen vor der Wäsche entfernt werden.

Tipp: Schuhe und Trommel werden geschont, wenn die Schuhe in einen alten Kissenbezug gelegt werden. Handtücher dämpfen die Bewegungen in der Trommel.

"Kältetherapie" im Eisfach

Schuhe können im Gefrierbeutel auch für 24 Stunden in das Tiefkühlfach. Frostige Temperaturen töten die Bakterien in den Schuhen ab und lassen mit ihnen auch den Geruch verschwinden.

Tipp: Noch vor dem Auftauen Zeitungspapier in die Schuhe stopfen, damit die Feuchtigkeit gut aufgesogen wird.

Hausmittel gegen stinkende Schuhe

Üble Gerüche lassen sich auch mit folgenden Hausmitteln in den Griff bekommen.

Backpulver

Geben Sie etwas Backpulver oder Backnatron in die Schuhe und stellen diese dann in einen Karton mit Deckel. Lassen Sie das Pulver über mehrere Stunden einwirken. Mit einem Staubsauger lässt es sich anschließend ganz einfach entfernen.

Teebaumöl

Das Öl wirkt antiseptisch und antibakteriell. Einfach jeweils zwei bis drei Tropfen in einen Schuh geben und über Nacht einwirken lassen.

Kaffeepulver oder frischer Zimt

Einfach in einem Leinensäckchen über Nacht in den Schuh legen. Am Morgen sollte der unangenehme Geruch verflogen sein.

Katzenstreu

Katzenstreu beseitigt einerseits den Geruch und saugt außerdem die Feuchtigkeit auf. Einfach in die Schuhe streuen oder einen mit Katzenstreu gefüllten Strumpf verwenden und zwölf Stunden lang im Schuh lassen.

(dag/dpa)

Was ist besser - Waschmaschine oder Handwäsche? Wie Bikinis und Badeanzüge sauber werden und was Sie beim Reinigen von Sneaker, Rucksack und Picknickdecke beachten müssen, verraten wir hier.