Unterscheiden sich Stimmungen, die durch Alkohol ausgelöst werden, nach der Getränkesorte? Eine britische Forschergruppe hat in einer internationalen Untersuchung nun erstaunlich eindeutige Ergebnisse präsentiert.

Macht Bier eher müde als das Glas Rotwein? Führt Wodka zu mehr Aggression als ein Chardonnay? Britische Forscher haben darauf nun erste wissenschaftlich fundierte Antworten gefunden.

Die Wissenschaftler fragten sich, ob verschiedene alkoholische Getränke mit unterschiedlichen Stimmungen und Emotionen assoziiert wurden.

Die internationale Befragung zur Verbindung von Emotionen mit bestimmten Alkoholsorten wurde auf "BMJ Open", einer Plattform für medizinische Studien, veröffentlicht.

Die Ergebnisse stimmen mit der Vermutung der Forscher überein. Tatsächlich erzeugen unterschiedliche Alkoholsorten unterschiedliche Stimmungen bei den Befragten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie mit fast 30.000 Befragten aus 21 verschiedenen Ländern.

In einem Online-Fragebogen gaben die Teilnehmer der Studie an, welche Stimmung sie mit verschiedenen alkoholhaltigen Getränken assozierten.

Rotwein wird mit Entspannung verbunden - und Müdigkeit

Vor allem Bier und Rotwein wurden mit dem Gefühl der Entspannung verbunden. Etwa die Hälfte der Probanden gaben an, dieses Gefühl beim Genuss der beiden Getränke zu empfinden.

Rotwein lässt der Studie zufolge Menschen auch lethargischer werden. Zumindest meinten fast 60 Prozent der Befragten, dass ein paar Gläser des guten Tropfens müde machen würden.

Spirituosen werden dagegen eher als belebend empfunden. Über die Hälfte der Teilnehmer verbanden Schnaps mit Energie und Selbstvertrauen. Gerade junge Menschen fühlen sich laut der Untersuchung nach einigen Shots lebhafter.

Schnaps macht uns "sexy"

Dass Alkohol andere Menschen attraktiver erscheinen lassen kann, ist mittlerweile auch wissenschaftlich bestätigt worden. Die nun vorliegende Studie zeigt, dass dieser Effekt auch auf einen selbst zutreffen kann, zumindest was Spirituosen anbelangt.

40 Prozent der Probanden fühlten sich demnach "sexy" wenn sie Schnaps tranken. Vor allem scheint das auf Menschen aus Süd-Amerika zuzutreffen. Hier fühlten sich die Teilnehmer signifikant "sexier" bei Hochprozentigem als in anderen Ländern.

Aber auch andere Gefühle wie "Entspannung" oder "Lebhaftigkeit" wurden beispielsweise in Kolumbien oder Brasilien stärker mit alkoholischen Getränken assoziiert.

Vor allem Männer werden aggressiv

Neben den dargestellten positiven, werden auch negative Emotionen mit den Alkoholsorten verbunden. Etwa ein Drittel der Teilnehmer gab an, dass Spirituosen sie aggressiver machen würden. Vor allem Norweger assozieren Alkohol mit Aggression.

Während Frauen insgesamt stärkere Emotionen mit den verschiedenen Getränken verbinden, empfinden Männer stärkere Aggressivität beim Trinken als Frauen.

Da in der Untersuchung lediglich eine Befragung durchgeführt wurde, können die Ergebnisse nicht erklären, woher die unterschiedlichen Gefühls-Assoziationen zu unterschiedlichen Alkoholsorten stammen. Die unterschiedlichen Ergebnisse zwischen den Ländern weisen auch auf kulturelle Unterschiede hin. (mhe)

Am Abend zuvor das ein oder andere Bier oder ein paar Gläser Wein getrunken? Das merkt man am nächsten Morgen nicht nur am Kater, sondern auch an der berüchtigten Alkoholfahne. Wir erklären, wie diese entsteht und was wirklich dagegen hilft.