Supermond 2018: Bei diesen Bildern kann man nur staunen

Kommentare3

Das Jahr 2018 beginnt hell: Ein Supermond erleuchtet die Nacht vom 1. Januar. Auf der ganzen Welt konnte man das Spektakel bestaunen.

Da der sogenannte Supermond nahe am Horizont erscheint, wirkt er im Verhältnis zu seiner Umgebung größer. Es gibt keinen wissenschaftlichen Namen für dieses Phänomen, da es lediglich eine optische Täuschung ist.
Ein Supermond entsteht, wenn der Mond der Erde am nächsten ist. In der Nacht zum 02. Januar erreichte der Vollmond mit etwa 356.567 Kilometern Abstand seine größte Erdnähe.
In San Diego (USA) zeigte sich der Mond mit einem Lichtkranz und bietet sich für gelungene Foto-Motive an.
Auch in Rom wurde der gewaltige Mond von vielen Menschen bewundert. Der Mond erscheint bei diesem Phänomen etwa 14 Prozent größer und 30 Prozent heller als üblich.
In China leuchtete der Supermond besonders klar - das Wetter war genau richtig zur Bewunderung des Naturphänomens.
Der gewaltige Vollmond war im spanischen Valencia hinter Wolken und Nebel versteckt.
Erst am 25.11.2034 kann man wohl wieder einen größeren Vollmond am Nachthimmel bestaunen.
Am 31. Januar zeigt sich der Mond dann nochmals in seiner voller Pracht. Der zweite Vollmond in einem Monat ist ein sehr seltenes Ereignis und wird auch als Blue Moon bezeichnet.
Insgesamt erwarten uns in diesem Jahr noch 13 Vollmonde, zwölf Neumonde sowie zwei Mal eine Mondfinsternis.
Neue Themen
Top Themen