Wenn das Gefrierfach länger in Betrieb ist, entwickelt sich immer mehr Eis im Inneren und irgendwann ist kaum noch Platz für die Lebensmittel. Auch die Stromkosten steigen dadurch an. Die einzige Möglichkeit: Alles abtauen. In wenigen einfachen Schritten können Sie Ihr Gerät vom Eis befreien.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Manchmal muss es einfach sein: Das Gefrierfach ist wieder vollkommen mit Eis verkrustet und muss abgetaut werden. Dabei stellt sich schnell die Frage, wo die gekühlten Lebensmittel in der Zeit am besten gelagert werden sollten. Deswegen empfiehlt es sich, das Gefrierfach vor allem in der kalten Jahreszeit abzutauen.

Dann können Sie die Sachen draußen in der Kälte lagern, auch eine Kühltasche mit Kühl-Akkus bietet sich für die Gefriersachen an. Alternativ können Sie auch Nachbarn fragen, ob Sie einige Sachen bei ihnen unterbringen können.

Das einfachste ist aber immer noch, vor dem Abtauvorgang das meiste aufzubrauchen. So sind Sie auf der sicheren Seite, falls es draußen unerwartet dann doch wieder etwas wärmer wird.

Kühlschrank und Gefrierfach ausschalten

Das Abtauen des Gefrierfachs beginnt damit, dass Sie das Gerät ausschalten. Bei einigen Modellen können Sie es getrennt von Ihrem Kühlschrank abschalten, bei anderen müssen sie beides gleichzeitig ausstellen.

Allerdings ist es sowieso sinnvoll, gleich beide Bereiche gemeinsam abzutauen und sauber zu machen. Wenn sich die Temperaturen im Kühlschrank plötzlich erhöhen, kann die Kühlleistung in die Höhe schnellen und den Motor überhitzen.

Entfernen Sie vor dem Abtauen auch alle Einlegeböden und Schubladen, damit die Geräte wirklich vollkommen leer sind. Die Türen lassen Sie offen.

Staubsaugen oder Einkaufsüten schleppen - es gibt Dinge, die macht niemand gern. Und dabei gibt es praktische Alltagshelfer, die ein wenig nervige Arbeit abnehmen können.

Eis schnell schmelzen

Dann müssen Sie im Grunde nur noch warten, bis das Eis geschmolzen ist. Wenn Sie Ihre Lebensmittel aber nicht zu lange außerhalb des Gefrierfachs lagern möchten, können Sie den Abtauprozess auch beschleunigen.

Entweder Sie benutzen einen Föhn, um aus einiger Entfernung zum Gerät das Eis zu schmelzen. Oder aber Sie kochen Wasser auf und stellen dieses in einem Behältnis - ein Topf oder ein anderes hitzebeständiges Gefäß - in das Gefrierfach. Schließen Sie anschließend die Tür, damit sich die Wärme ausbreiten kann und nicht zu schnell verloren geht.

Wasser erfolgreich auffangen

Während das Eis schmilzt, sollten Sie Vorkehrungen treffen, damit Ihre Küche nach dem Vorgang nicht unter Wasser steht. Ist die Eisschicht recht dünn, ist bereits ein Handtuch unter und vor dem Gerät ausreichend. Am besten eignet sich ein saugfähiger Stoff, wie zum Beispiel Frottee. Auch ein kleineres, flaches Gefäß kann das Wasser auffangen.

Bei einer dicken Eisschicht müssen Sie allerdings anders vorgehen. Wenn das Eis bereits ein wenig angetaut ist, können Sie es beispielsweise mit einem Holzschaber abbrechen und in einem Eimer gesammelt entsorgen.

Passen Sie aber unbedingt auf, dass Sie das Gefrierfach nicht beschädigen. Bereits kleine Risse an den Kühlelementen können das Gerät schädigen. Deswegen gilt: Kratzen Sie die Eisschicht nicht mit einem Messer ab und wenden Sie keine Gewalt an.

Gerät richtig reinigen

Anschließend beginnt die Reinigung des Geräts. Entweder Sie wischen das Innere mit klarem Wasser und ein wenig Spülmittel aus, oder Sie benutzen warmes Wasser in Kombination mit Essig. Essig hat den Vorteil, dass er desinfizierend wirkt, Bakterien bekämpft und auch unangenehme Gerüche, die sich im Kühlschrank festgesetzt haben, verschwinden.

Vergessen Sie nicht, auch die Einlegeböden und andere Behältnisse zu reinigen, die wieder in den Kühlschrank kommen. Achten Sie auch darauf, dass Sie vor Inbetriebnahme der Geräte alles wieder richtig trocknen.

Jetzt können Sie Kühlschrank und Gefrierfach wieder einschalten und Ihre Lebensmittel hineinlegen. Ihre Geräte sollten Sie mindestens einmal im Jahr abtauen. Dadurch bleibt die Leistung für eine längere Zeit erhalten und der Stromverbrauch sinkt..

Duschen und Haarewaschen ist genauso alltäglich und zur Routine geworden wie Zähneputzen. Dabei gibt es bei der Haarpflege viel mehr zu beachten, als man zunächst denken möchte. Diese Tipps helfen Ihnen, die gängigen Fehler zu vermeiden.