Der Wels, der in einem Offenbacher Weiher artgeschützte Küken frisst, soll nun aus dem Gewässer geholt werden.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Stadt teilte am Freitag mit, die Entscheidung sei gefallen, Berufsfischer mit der Beseitigung des Tieres zu beauftragen.

Einen Termin für das mögliche Ende des Fisches gibt es nach Angaben der Stadt noch nicht.

Tierschützer attackieren Angler

Nach einem Bericht der "Offenbach-Post" wollte zunächst ein Angelsportverein im Auftrag der Stadt Jagd auf den "Problem-Wels" machen. Nach Protesten von Tierschützern seien die Hobby-Angler aber von ihrer Zusage zurückgetreten.

Es habe Ankündigungen gegeben, die Angler zu behindern und zu demonstrieren. "Da gab es regelrechte Hasstiraden gegen uns", zitiert die Zeitung ein Vereinsmitglied.

"Problem-Wels" misst 1,5 Meter

Das rund 1,5 Meter lange Tier hat im sogenannten Sommerloch Bekanntheit erlangt, weil es im Weiher im Dreieichpark artgeschützte Enten- und Hühnerküken frisst. Zuvor hatte der Wels alle Fische im Weiher verspeist.

Nun droht er zu verhungern, außerdem ist der kleine Teich mit Springbrunnen nach Angaben von Experten kein geeigneter Lebensraum für ihn.

Nach einer Theorie der Stadt könnte das Tier als Fischlaich an den Flossen von Enten von einem anderen Gewässer eingeschleppt worden sein.  © dpa

Der "Problem-Wels" lebt im Weiher des Dreieichparks.