Laut einer aktuellen Umfrage werfen in Deutschland jüngere Menschen deutlich häufiger Lebensmittel weg als ältere. Insgesamt landen pro Person mehr als 80 Kilogramm im Müll.

Jüngere Menschen in Deutschland werfen deutlich häufiger Lebensmittel in den Abfall als die ältere Generation.

Lebensmittel für die Tonne

Das ergab eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Mindesthaltbarkeitsdatum: Unwissenheit kostet Verbraucher viel Geld

Die Ökonomen haben Daten des Bundesumweltministeriums nach Altersgruppen ausgewertet.

Das Ergebnis: 92 Prozent der Deutschen im Alter von 21 bis 51 Jahren werfen Essen weg, etwa vier von zehn tun das sogar ein Mal pro Woche.

Wir präsentieren Ihnen außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.

Dagegen wirft ein Drittel der Menschen, die vor 1945 geboren wurden, nach eigenen Angaben Lebensmittel nie in den Müll. In der Nachkriegsgeneration bis zum Jahrgang 1954 sind es rund 27 Prozent.

Bis zu 80 Kilogramm im Müll - pro Person

Jeder Deutsche wirft nach Angaben des Umweltbundesamts (UBA) im Schnitt mehr als 80 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr weg - etwa ein Fünftel dessen, was er insgesamt verbraucht.

Der jüngsten Umweltbewusstseins-Studie von Umweltministerium und UBA zufolge ist das Problembewusstsein ausgeprägt: 96 Prozent der Befragten glauben, dass auch Essen im Müll landet, das noch genießbar gewesen wäre.

Bis 2030 will Deutschland die Lebensmittelverschendung pro Kopf um die Hälfte reduzieren - das ist eines der Nachhaltigkeits-Ziele der Vereinten Nationen.

Weltweit landet ein Drittel der produzierten Lebensmittel nicht auf dem Teller, sondern im Müll.  © dpa