Ig-Nobelpreis 2019: Diese schrägen Forschungen räumen ab

Warum Kratzen glücklich macht und Pizza gesund hält - aber natürlich nur, wenn sie in Italien gegessen wird. Die Gewinner des Ig-Nobelpreises.

Im Bereich Psychologie gewann ein Wissenschaftler aus Deutschland den Preis. Er hatte herausgefunden, dass es Menschen zum Lächeln bringt und glücklicher macht, wenn sie einen Stift im Mund halten - um dann zu entdecken, dass das doch nicht stimmt.
Die Auszeichnung im Fachbereich Anatomie ging nach Frankreich. Dort hatten Wissenschaftler Temperatur-Asymmetrien am Hodensack bei nackten und angezogenen Postboten vermessen.
Ein Team von Wissenschaftlern aus den USA, Taiwan, Australien, Neuseeland, Schweden und Großbritannien gewann den Preis für Physik - für Untersuchungen darüber, wie und warum Wombats würfelförmig kacken.
Eine feuchte Angelegenheit war die Untersuchung im Bereich Chemie: Wissenschaftler aus Japan erhielten den Preis für die Schätzung des Volumens der Spucke, die ein typisches fünfjähriges Kind pro Tag produziert. De Testobjekte sind übrigens mittlerweile erwachsen und wohlauf.
Wenn die Klammer auf der Nase nicht ausreicht, muss die Technik ran. Hier wurde ein Wissenschaftler aus dem Iran für die Erfindung einer Wickelmaschine für menschliche Babys geehrt.
Besonders skurril wohl die Auszeichnung im Fachbereich Biologie: Wissenschaftler aus Singapur, China, Australien, Polen, Bulgarien und den USA wurden für die Entdeckung geehrt, dass tote magnetisierte Kakerlaken sich anders verhalten als lebende magnetisierte Kakerlaken.
Wir haben es längst geahnt und lagen richtig: Wissenschaftler aus Italien und den Niederlanden sammelten Beweise, dass Pizza gegen Krankheiten und Tod schützt - wenn sie in Italien gemacht und gegessen wird.
Hier wird es noch einmal technisch: Wissenschaftler aus den USA wurden für die Erforschung der Benutzung einer einfachen Tier-Training-Technik namens "Clicker-Training", um Chirurgen beizubringen, orthopädische Operationen durchzuführen, geehrt.
Im Bereich Wirtschaft wurden Wissenschaftler aus Deutschland, der Türkei und den Niederlanden für eine Studie ausgezeichnet, die darüber aufklärt, welches Papiergeld aus welchem Land am ehesten gefährliche Bakterien verbreitet. Wir nehmen es trotzdem gerne!