Am Sonntag wird die Uhr umgestellt. Immer am letzten Wochenende im März endet in Europa die Winterzeit. Dieses Jahr fällt die Zeitumstellung auf den 29. März 2020. Aber: Werden die Uhren vor- oder zurückgestellt?

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Am 29. März 2020 werden die Uhren umgestellt und zwar in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Die Winterzeit wird damit wieder zurückgedreht, das heißt: Um 2 Uhr wird die Uhr auf 3 Uhr gestellt - wir verlieren also eine Stunde.

Die Winterzeit galt seit der Zeitumstellung am 27. Oktober 2019.

Tipp zur Zeitumstellung: Körper jetzt schon an Umstellung gewöhnen

Seit 1980 bereits gibt es die derzeit gültige Zeitumstellung. Trotzdem haben sich viele Menschen bis heute nicht daran gewöhnt. Eine Stunde früher aufstehen zu müssen - dieser neue Schlafrhythmus macht vielen zu schaffen. Eltern, die ihre Kinder früher für Kita oder Schule wecken müssen, können ein Lied davon singen. Experten geben daher den Tipp:

Weil sich so viele Menschen an der Zeitumstellung stören, sollte sie bereits komplett abgeschafft werden. Eigentlich sollte es bereits 2019 so weit sein. Entsprechende Pläne der EU dazu sind zuletzt aber ins Stocken geraten.

Ende März 2020 müssen die Deutschen noch mal an der Uhr drehen. Mit diesen Eselsbrücken merken Sie sich, ob die Uhr vor- oder zurückgedreht werden muss.

Zeitumstellung 2020 auf Sommerzeit: Diese Eselsbrücken helfen

Wenn die Uhren auf die Sommerzeit umgestellt werden, werden sie nachts um 2 auf 3 Uhr vorgedreht. Im Winter hingegen stellen wir die Uhren wieder zurück.

Mit diesen Merksätzen behalten sie das leicht im Gedächtnis:

  • Im Frühling stellt man Tisch und Stühle vor/auf die Terrasse, im Herbst stellt man sie zurück ins Haus.
  • "Im Winter gibt es Winterschlaf." Eine Stunde mehr Schlaf, denn die Uhren werden zurückgestellt.
  • Im Sommer wird die Uhr vorgestellt: Sommer - vor - beides "o". Im Wünter (zugegeben: etwas schief) wird die Uhr zurückgestellt - beides "ü".
  • "Spring forward, fall back", lautet ein englisches Sprichwort. Das bedeutet so viel wie "vorwärts springen, zurück fallen". "Spring" heißt aber auch Frühling und "fall" Herbst.
  • Im Winter haben wir die Temperaturen im Minus-Bereich, im Sommer wieder im Plus-Bereich.
  • "Früher aufstehen im Frühjahr", denn die Uhr wird vorgestellt und die Schlafzeit verringert sich um eine Stunde.
  • Die 2-3-2-Regel ist keine Fußball-Formation: Im Frühjahr wird die Uhr von 2 auf 3 gestellt. Im Herbst von 3 auf 2.
  • Im Frühjahr, wenn es wieder wärmer wird, dehnt sich die Zeit aus - die Uhr wird vorgestellt. Im Herbst, wenn es wieder kälter wird, zieht sich die Zeit zusammen - die Uhr wird zurückgestellt.
  • Der Sommer ist etwas Positives - also vorstellen. Der Winter negativ - zurückstellen.
  • Im Frühling "kommen" mehr leicht bekleidete Frauen "vor". Im Herbst ziehen Frauen mehr an, dann geht das dann zurück.

(rh/ah/far/mwo/pak/sap)

Die Pläne zur Abschaffung der Zeitumstellung in der EU kommen weiter nur schleppend voran. In Brüssel will am Montag (4. März) der zuständige Verkehrsausschuss seine Position festlegen. Was das für ein mögliches Ende von Winter- und Sommerzeit bedeutet.

Teaserbild: © Getty Images/iStockphoto