Depotvergleich: Chartanalyse mit dem Smartphone

Ein Service von

FinanceAds Logo

Depot

Depots bei Online-Brokern und Banken vergleichen. Oft mit Neukundenbonus!

Depotvergleich: Chartanalyse mit dem Smartphone

Ein Service von

FinanceAds Logo

Was ist ein Depot? Gezielter Vermögensaufbau für jeden Bedarf!

Mit "Depot" − abgeleitet vom Französischen "le dépôt" (Lager) – ist zunächst einmal nur ein sicherer Aufbewahrungsort für Wertgegenstände gemeint. Im Banken- und Finanzwesen sind in der Regel Depots für Wertpapiere gemeint. Früher wurden Wertpapiere in Papierform in einem Schließfach deponiert, heute läuft das digital über ein Depot Konto. Über dieses Konto werden dann der Kauf, der Verkauf sowie die Übertragung von Wertpapieren abgewickelt und verwaltet. Wertpapiere können beispielsweise Anleihen, Fonds (ETFs) oder Aktien sein. Geht es um Investmentfonds, spricht man jedoch von einem Anlagekonto. Ein Depot ist eigentlich wie ein "normales Bankkonto", nur nicht für Geld, sondern für Wertpapiere.

So funktioniert ein Depot – kurz gesagt: 
Wenn man Aktien oder andere Wertpapiere kaufen will, platziert man eine Kauf- oder Verkaufsorder über das Depot. Die depotführende Bank führt diese Order (als Broker) aus und kauft oder verkauft Wertpapiere über die Handelssysteme der jeweiligen Börsen, meist über das vollelektronische Handelssystem der Frankfurter Börse (XETRA).

Depot- bzw. Verwahrungsarten
Es gibt das Sammeldepot (Girosammelverwahrung) oder das Streifbanddepot. Im Normalfall ist ein Wertpapierdepot ein Sammeldepot. Hier werden die Wertpapiere bei der Bank von allen Depotinhabern gesammelt und aufbewahrt. Die jeweiligen Anteile der Depotinhaber an den Wertpapieren werden als Guthaben auf dem Depotkonto abgebildet. Depots werden zudem in geschlossene oder offene Depots unterteilt. Während bei offenen Depots Nennbeträge, Stückzahlen, sowie andere Informationen bekannt sind, bleiben diese Angaben bei geschlossenen Depots verborgen.

Ein Depot online eröffnen ist ganz einfach

Online Depots zeichnen sich dadurch aus, dass sie kostengünstig und unkompliziert zu verwalten sind – und genauso einfach ist auch die Depot-Eröffnung: Der Antrag wird online ausgefüllt. Alle weiteren notwendigen Unterlagen werden dem Antragssteller im Anschluss per Post zugestellt. Ein Besuch in einer Filiale ist nicht nötig. Aber auch hier geht Sicherheit vor! Der Depotinhaber muss sich mittels Postident-Verfahren legitimieren und die eigene Identität in einer Postfiliale nachweisen. Dieser Identitätsnachweis wird dann an den Depotbetreiber übermittelt. 

Depot eröffnen in nur 3 Schritten:

Kostenlos Depot vergleichen, Anbieter auswählen und direkt online eröffnen.

Kurz zur Postfiliale um die Ecke und Identität nachweisen. Das war´s.

Jetzt vergleichen

Im neuen Depotkonto einloggen, in Ruhe umsehen – und einfach loslegen.

Depotkonto Vergleich – schnell die besten Online-Broker und Banken finden

Wenn Sie einen Depot Vergleich starten möchten, haben Sie im Depotrechner der WEB.DE Vergleichswelt folgende Auswahl- bzw. Filtermöglichkeiten:

  • Ordervolumen: Die Höhe des Wertes für die aufgegebene Order
  • Anzahl der Order pro Jahr: Die Zahl der pro Jahr beauftragten An- und Verkäufe von Wertpapieren
  • Durchschnittliches Depotvolumen: Gemeint ist der wertmäßige Bestand der Wertpapiere auf dem Depotkonto
  • Anteil der Order über Internet: Gemeint ist der Prozentsatz der Orders via Internet
  • Börse: An welchen Handelsplätzen werden die Wertpapiere gehandelt?

Gerade wenn man über die eigene Altersvorsorge nachdenkt, ist der zielgerichtete, langfristige Vermögensaufbau entscheidend. Wie und wo legt man sein Geld am besten an? Wer sich mit dem Aufbau eines Vermögens beschäftigt, kommt ab einem bestimmten Punkt meist auch zum Thema Geldanlage mittels Depot. Was genau ein Depot ist und noch einige Fragen mehr, beantworten wir in kurzen Abschnitten auf dieser Seite, damit Sie vor einem Depot Vergleich die wichtigsten Fragen kennen und wesentliche Aspekte im Blick behalten können.

Depot eröffnen: Internet oder Filiale vor Ort?

Wie bei allem, gibt es gute Gründe für beides – ein Depotkonto bei der Hausbank (oft auch als Bestandteil des Girokonto-Angebotes) oder ein reines Online Depot bei einem Internet-Broker. Hier in Kürze die offensichtlichsten Vor- und Nachteile.

Depot eröffnen bei der Filialbank – pro und contra:
Bei der Hausbank ist die Beratung durch einen Finanzexperten bzw. den persönlichen Kundenberater kostenlos. Oder sollte es zumindest sein. Kennt der Berater oder die Beraterin den Interessenten schon etwas länger und hat bereits Produktportfolios zusammengestellt, kann aufgrund der tieferen Einblicke für die Bedürfnisse des Kunden bzw. der Kundin ein passgenaues, individualisiertes Depot-Angebot erstellt werden. Auch die gesetzliche Einlagensicherung ist ein großer Pluspunkt. Man hat Anspruch auf Entschädigung (Einlagensicherungsgesetz). Banken müssen einem Einlagensicherungssystem angehören, sonst werden sie nicht zugelassen. Es kann allerdings sein, dass man die Beratung indirekt doch auf die ein oder andere Weise bezahlt − ob man es gewollt hat oder nicht. Der größte Nachteil ist jedoch: Die Depotgebühren sind meistens recht hoch.

Depot eröffnen beim Online-Broker – pro und contra:
Selbst wenn es einige Vorteile gibt, die für ein Depot bei der Filialbank sprechen, ist beim Online-Broker, also bei Direktbanken, der einfache Abschluss ein großer Pluspunkt – besonders dann, wenn man bereits weiß, was man will. Und da es hier in der Regel keine Beratung bzw. keinen Kundenberater-Service gibt, können Online-Broker ihre Depots meist mit sehr geringen Depotgebühren anbieten oder sogar kostenlose Depots. Auch Online-Order sind auf eine schnelle, unkomplizierte Abwicklung durch den Anleger selbst optimiert und daher recht einfach. Allerdings kann es auch ein Nachteil sein, dass außer der Orderausführung keine weiteren Bankgeschäfte bzw. Transaktionen möglich sind. Zudem muss man sich auch darum kümmern, dass das eigene Smartphone (bei Nutzung einer App) oder der heimische Computer sicher und geschützt sind. Virenschutzprogramme und ausreichende Sicherheitsmaßnahmen sowie eine gewisse Offenheit im Umgang mit neuen Systemen oder neuer Software sind bei einem reinen Online-Depotkonto essenziell.

Allgemeine Eigenschaften eines guten Depots

Fragt man sich, was denn eigentlich ein gutes Depot Konto ausmacht, kann man sich grob an diesen Kriterien orientieren: Damit sich die Führung eines Depots und die Vermögensverwaltung darüber wirklich lohnen, sollte man darauf achten, dass nur geringe oder gar keine Gebühren für Depotführung und Order anfallen. Zudem sollte die Hausbank (Filialbank) oder der jeweilige Broker fundiertes und umfangreiches Informationsmaterial über die Kapitalanlage zur Verfügung stellen. Auch kompetente Beratung und guter – möglichst rund um die Uhr erreichbarer – Kundenservice, gehören dazu, wenn man ein Depot eröffnen möchte. Ein Depot Vergleich hilft bei einer Entscheidung und zeigt die Schwerpunkte der einzelnen Angebote auf!

Depot Vergleich: Häufige Fragen und Antworten (FAQ)