Die Kreditkarte ist gesperrt? Oft nur eine Vorsichtsmaßnahme

Die Zahlung wird verweigert, die Kreditkarte ist gesperrt – der Alptraum für jeden Kreditkartenbesitzer. Doch nicht immer ist etwas Schlimmes passiert, wenn Ihr Anbieter Ihre Karte deaktiviert. Die Banken tun dies oft als Vorsichtsmaßnahme, damit Kriminelle gar nicht erst die Chance haben, Ihre Kreditkarte betrügerisch einzusetzen. Erfahren Sie hier, welche Gründe hinter der Sperrung stecken und was Sie im Falle des Falles tun sollten.

Kreditkarte aus Sicherheitsgründen gesperrt

Kreditkartenanbieter überwachen automatisch die Transaktionen, die über die einzelnen Kreditkarten laufen. Entdeckt das System Auffälligkeiten bei den Zahlungen, sperrt der Anbieter die Karte vorsorglich. So wird die Entstehung eines größeren Schadens verhindert, falls die Kreditkarte Betrügern in die Hände gefallen sein sollte. In folgenden Fällen wittern die Kreditkartenanbieter bisweilen kriminelle Machenschaften:

  • Bezahlungen an verschiedenen Orten innerhalb kurzer Zeit: Wird Ihre Kreditkarte innerhalb einer Stunde zuerst in Berlin und dann in New York eingesetzt, nutzt mit ziemlicher Sicherheit jemand eine Kopie Ihrer Kreditkarte.
  • Abweichende Zahlungsmuster: Sie begleichen normalerweise nur kleine Beträge mit Ihrer Karte, aber plötzlich wird eine sehr teure Handtasche damit bezahlt. Oder Sie nutzen Ihre Karte nur sehr selten, aber auf einmal wird innerhalb eines kurzen Zeitraums mehrmals im Internet damit eingekauft – bei solchen Abweichungen von Ihrem eigentlichen Zahlungsverhalten schlägt der Computer Alarm.
  • Verdächtiger Händler: Betrüger bevorzugen häufig bestimmte Händler, wenn sie mit gestohlenen Kreditkartendaten einkaufen. Kaufen nun Sie selbst bei einem solchen Onlineshop ein, sperrt der Anbieter die Karte unter Umständen vorsorglich.
  • Sehr kleine Beträge bezahlt: Um bei einer Kreditkarte zu testen, ob diese gesperrt ist, bezahlen Kriminelle häufig zunächst kleine Beträge damit. Auch das kann verdächtig sein.
  • PIN dreimal falsch eingegeben: Sie haben am Geldautomaten oder beim Bezahlen drei Versuche dafür, Ihre PIN korrekt einzugeben. Nach dem dritten Mal wird die Kreditkarte gesperrt.

Karte gesperrt: Was nun?

Nicht immer steckt hinter einer Auffälligkeit wirklich ein Betrugsversuch. Manchmal reagieren die Sicherheitssysteme einer Bank sehr sensibel und sperren Ihre Kreditkarte fälschlicherweise nur deshalb, weil Sie zum Beispiel im Ausland Geld abheben. In diesem Fall setzen Sie sich mit Ihrem Anbieter in Verbindung. Eine entsprechende Service-Rufnummer finden Sie auf der Rückseite der Karte. Oft genügt ein kurzer Anruf, damit die Banken die gesperrte Kreditkarte prüfen und entsperren.

Anders ist die Situation, wenn es tatsächlich einen Betrugsversuch mit Ihrer Kreditkarte gab. In diesem Fall bleibt die Karte gesperrt und Sie erhalten eine neue Kreditkarte mit neuer Kreditkartennummer und PIN. Weitere Informationen zur Kartennummer erhalten Sie in unserem Ratgeber.

So beugen Sie vor

Die Banken verraten nicht im Einzelnen, in welchen genauen Situationen sie eine Kreditkarte sperren. Trotzdem können Sie etwas dafür tun, die Wahrscheinlichkeit, dass es dazu kommt, zu verringern. Achten Sie darauf, dass Ihre Kreditkartendaten nicht in die falschen Hände geraten. Kaufen Sie nur in seriösen Onlineshops und überprüfen Sie Ihre Abrechnungen regelmäßig auf Unregelmäßigkeiten. Oft hilft es, die Bank im Vorfeld darüber zu informieren, wenn Sie ins Ausland reisen, so können Sie dafür sorgen, dass die Kreditkarte nicht gesperrt wird.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Kreditkarte von Fremden unrechtmäßig verwendet wird oder wenn sie Ihnen abhandengekommen ist, setzen Sie sich umgehend mit Ihrer Bank in Verbindung. Lassen Sie die Karte vorsichtshalber sperren. Wie das funktioniert, erfahren Sie im Beitrag „Kreditkarte sperren“.

WEB.DE Kreditkarten: Schnelle Hilfe

Wer Opfer von Kreditkartenbetrug wird, braucht schnelle Hilfe – gerade dann, wenn er sich im Ausland befindet und auf dieses Zahlungsmittel besonders angewiesen ist. Mit den WEB.DE Kreditkarten profitieren Sie von der Fünf-Sterne-Sicherheit unseres Partners Barclaycard. Neben einer Notfall-Hotline, die rund um die Uhr besetzt ist, erhalten Sie zeitnah eine Ersatzkarte und Bargeld als Vorschuss. Weitere Informationen zum Kartendoppel von WEB.DE erhalten Sie in unserem Kreditkartenrechner.