• Kleidung aus Leinen ist gerade im Sommer sehr beliebt.
  • Kein Wunder: Das luftig, leichte Material ist ideal bei hohen Temperaturen.
  • Allerdings gibt es bei der Pflege des Stoffes ein paar Dinge zu beachten.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Dass Leinen im Sommer so beliebt ist, ist wenig überraschend: Schließlich ist das Material atmungsaktiv, bequem, kühlend und gleichzeitig sehr vielseitig. In diesem Sommer zeigt der Stoff einmal mehr, warum er seinen Platz als fester Bestandteil im sommerlichen Kleiderschrank verdient hat.

Ob luftige Hosen, Kleider oder Blusen: Leinen-Outfits sind aktuell wieder angesagter denn je. Allerdings gibt es einige Dinge zu beachten. So stylt und pflegt man Leinen-Bekleidung, damit sie möglichst lange schön bleibt.

Leinen muss nicht beige sein

Wer an Leinen denkt, hat oft helle, beige Kleidung im Kopf. Muss aber nicht sein! Besonders diesen Sommer kommen Kleider, Blazer und Tops aus dem Naturmaterial auch in knalligen bunten Farben daher. In Kombination mit weißen Basics sorgen die bunten Teile für einen besonderen Hingucker.

Nur vorsichtig waschen

Generell ist Leinenstoff relativ pflegeleicht. Einige Tipps kann man aber beachten, um den Stoff möglichst lange schön zu halten. Damit der Stoff möglichst wenig knittert, lädt man die Waschmaschinentrommel am besten nur halb. Leinen sollte im Schonwaschgang und mit maximal 600 Umdrehungen pro Minute gewaschen werden.

Temperatur kann der Stoff aber gut ab, sie tut ihm sogar gut. Leinen verträgt Temperaturen bis 95 Grad. Zudem sollte man auf natürliche Waschmittel ohne Zusätze setzen – Chemie ist Gift für die Naturfaser.

Bügeln ist ein Muss

Dass Leinen schnell knittert, ist ganz natürlich. Vor dem Tragen sollte daher das Bügeleisen zum Einsatz kommen: Am besten mit hoher Hitze und solange der Stoff noch leicht klamm ist. Schön glatt und faltenfrei wird Leinen, wenn man den Stoff zuerst auf links und dann auf rechts bügelt.

Für Faule: Das Leinenteil einfach im Badezimmer aufhängen. Durch heißen Wasserdampf aus der Dusche verschwinden Knitterfalten ganz von selbst.

Niemals in den Trockner geben

Der größte Feind von Leinen ist der Trockner. Denn hier läuft Leinen schnell ein. Am besten lässt man Leinen-Bekleidung an der Luft trocknen. Direktes Sonnenlicht gilt es dabei allerdings zu vermeiden, da der Stoff sonst leicht ausbleicht. Auch Auswringen tut dem Stoff nicht gut: Am besten vorsichtig ausdrücken, in Form ziehen und liegend trocknen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Neue Klamotten

Neue Klamotten: Warum man Kleidung vor dem ersten Tragen immer waschen sollte

Egal ob Hose, Sommerkleid oder Sweatshirt – den Drang, neue Kleidung sofort anzuziehen, kennen wohl die meisten. Doch fabrikfrische Textilien sollte man unbedingt vor dem ersten Tragen waschen – aus gleich mehreren Gründen.