• Wie bewahrt man Parfüm-Flakons und Kosmetik-Produkte richtig auf?
  • Vor allem im Sommer sind einige Maßnahmen bei der Lagerung von Beauty-Produkten erforderlich, damit Sie lange Freude daran haben.
  • Hier die wichtigsten Tipps zur Kosmetikaufbewahrung in den warmen Monaten.

Mehr Beautythemen finden Sie hier

Alltägliche Beauty-Produkte sind bei hohen Temperaturen besonders empfindlich. Bei Hitze können wichtige Inhaltsstoffe von Cremes, Seren und Make-up sowie Aromen von Parfüm verloren gehen. Dekorative und pflegende Kosmetik kann schneller verderben und dadurch auch schädlich werden, wenn sich zum Beispiel Schimmel auf einer Lidschatten-Palette bildet.

Tipp Nummer eins (der auch in allen anderen Jahreszeiten unerlässlich ist): Vor dem Auftragen von Kosmetik sollte man sich gründlich die Hände waschen, um keine Keime und Bakterien ins Produkt zu bringen. Zudem sollte darauf geachtet werden, Pinsel und Schwämmchen regelmäßig und gründlich zu reinigen.

Raus aus dem Badezimmer?

Was Sie sich außerdem merken können: Das Badezimmer ist in der Regel nicht der perfekte Aufbewahrungsort. So sollte man beispielsweise Produkte wie Mascara und Puder unbedingt vor Feuchtigkeit und Nässe schützen. Vor allem für Puder und andere trockene Produkte wie Lidschatten oder Rouge ist Wasserdampf schädlich, im schlimmsten Fall kann sich Schimmel an der Oberfläche bilden.

Lippenstifte, Cremes und Seren sollte man vor Lichteinfall schützen. Diese Produkte sollten am besten im Dunkeln bei Raumtemperatur aufbewahrt werden. Dafür eignet sich ein Ort, an dem sie vor Sonneneinstrahlung und übermäßiger Wärme geschützt sind. Das Fensterbrett im Bad ist dafür eine schlechte Idee, besser eignet sich eine geschlossene Kiste aus Plastik oder Metall, die im Badezimmerschränkchen aufbewahrt werden kann.

Bei Produkten, die als Sonnenschutz verwendet werden, ist es wichtig zu wissen, dass der Lichtschutz mit der Zeit abnimmt. Als Faustregel: Ein Jahr sind solche Produkte circa haltbar. Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass sie bei der Aufbewahrung keinen hohen Temperaturen und Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.

Lesen Sie auch: TikTok-Trend "Bow and Arrow" soll vollere Lippen zaubern

Auch Parfüm vor Wärme schützen

Parfümflakons werden gerne sichtbar und dekorativ im Badezimmer aufgestellt - das ist aber ein Fehler. Sonnenlicht, Wärme und Feuchtigkeit sind die größten Feinde von Düften. Am längsten bleibt das Lieblingsparfüm haltbar, wenn es im Dunkeln und vor Wärme geschützt aufbewahrt wird.

Im Sommer kann es daher hilfreich sein, Parfüm im Kühlschrank aufzubewahren. Die niedrigen Temperaturen unterstützen es, den Trennprozess der Schlüsselbestandteile des Duftes zu verlangsamen. Aber auch hier ist Vorsicht geboten, wenn zu viel Feuchtigkeit im Kühlschrank herrscht oder die Temperatur zu niedrig ist.

Meist ist der ideale Aufbewahrungsort für Flakons eine Schublade im kühlen und abgedunkelten Schlafzimmer. Zum Reisen empfiehlt es sich, einen Flakon in Reisegröße oder einen Mini-Zerstäuber zu besorgen, damit die Original-Flasche zu Hause bleiben kann.

Lesen Sie auch: Lockenköpfe aufgepasst: So pflegen Sie Ihre Haare richtig!

Nagellack nicht im Kühlschrank lagern

Nagellack gehört auf keinen Fall in den Kühlschrank, dort kühlt der Lack zu schnell aus. Das ist schlecht für die Konsistenz. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Fläschchen immer fest verschlossen sind, damit der Nagellack nicht austrocknet. Auch hier eignet sich als Aufbewahrungsort am besten eine kleine geschlossene Kiste, die man in ein Schränkchen stellen kann.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Dopamine Dressing, Gute-Laune-Fashion-Trend, Farben, Muster, Modetrend, bunt, neon
Bildergalerie starten

Dopamine Dressing: Das steckt hinter dem Gute-Laune-Fashion-Trend

Mit dem neuen Modetrend Dopamine Dressing nehmen wir durch die Wahl der Kleidung Einfluss auf unsere Laune. Denn leuchtende Farben und bunte Muster sollen nicht nur die Garderobe sommertauglich machen, sondern auch die Stimmung heben. Das Ziel des aktuellen Fashion-Trends: Ausschüttung des Glückshormons Dopamin.