Beim Spaziergang bleiben Hunde an jeder Ecke stehen und schnüffeln, was das Zeug hält. Statt den Vierbeiner genervt weiterzuziehen, sollten Besitzer ihren Hund jedoch beim Schnuppern und Schnüffeln unterstützen. Das ist der Grund dafür.

Mehr Themen rund um Haustiere finden Sie hier

Hunde schnüffeln beim Spazierengehen an allen möglichen Gegenständen. Das ist für die Vierbeiner ein Grundbedürfnis, weiß Jana Hoger von der Tierschutzorganisation PETA. Deshalb sollten die Hunde davon nicht abgehalten sondern mit kleinen Tricks unterstützt werden.

  • Kleine Suchspiele sind besonders gut, den Hund mit seiner Nase zu beschäftigen.
  • Einfach Leckerchen in Baumrinden, auf Bänken oder unter Blättern verstecken.
  • Eine schöne Abwechslung für die Verbeiner: Eine Spur aus den Leckerbissen legen.

Schnüffel-Gadgets für den Hund zu Hause

Auch zu Hause kann die Hundenase trainiert werden. Im Fachhandel gibt es zum Beispiel spezielle Schnüffelteppiche. Wer kreativ ist und gerne bastelt, kann eine Such-Box aus Karton bauen. Darin können ein Leckerli oder das Lieblingsspielzeug versteckt werden. Neben einem kleinen Snack, ist es auch ein mentales Training für die Tiere.

Wichtig bei der Nase: Damit die Schleimhäute nicht austrocknen, sollten Besitzer darauf achten, dass der Hund genügend Wasser trinkt. "Während der Nasenarbeit atmen Hunde bis zu 300 Mal pro Minute ein und aus, durch das Hecheln und Schnüffeln verlieren sie viel Wasser", erklärt PETA. (spot/dpa)

Studie mit Hunden und Katzen: Wer ist das schlauere Haustier?

Sind Hunde oder Katzen intelligenter? Eine Studie hat sich mit dieser Frage befasst - und ist zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.