Wer mit Kindern in den Urlaub fährt, braucht meist starke Nerven. Schließlich sitzen die Sprösslinge stundenlang im Auto, weshalb sich irgendwann die Langeweile meldet. Damit das nicht passiert, sollten Eltern vor der Fahrt einige Dinge beachten.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Die Sommerferien stehen vor der Tür und viele verreisen 2020 innerhalb Deutschlands oder ins nahe Ausland. Wer mit Kindern eine längere Autofahrt geplant hat, sollte einige Punkte beachten.

Richtige Kleidung macht den Unterschied

Fährt man eine längere Strecke mit dem Auto, sollte man auf die richige Kleidung achten. Wie der Auto Club Europa (ACE) erklärt, hilft Atmungsaktive und bequeme Kleidung auch mit höheren Temperaturen besser zurechtzukommen.

Ebenfalls wichtig: der Startzeitpunkt. Babys und Kleinkinder sollten möglichst in ihrem normalen Tagesablauf bleiben. Wenn man sehr früh losfährt, können die Sprösslinge im Auto weiterschlafen.

Das richtige Essen mitnehmen

Kurz vor der Reise sollte man nicht zu viel essen aber auch nicht mit knurrendem Magen losfahren. Das kann auch Reiseübelkeit vorbeugen. Unterwegs sind gesunde Snacks wie Obst oder Gemüse sinnvoll. Ebenfalls wichtig: Immer genug trinken – idealerweise Wasser oder Tee.

Wem unter der Autofahrt schlecht wird, sollte einen festen Punkt am Horizont fixieren. Das helfe, den Magen wieder zu beruhigen. Falle es nicht klappt, ist man für vorher eingepackte Spuckbeutel und Papiertücher dankbar.

Radio oder Spiele gegen Langeweile

Bei Kindern am besten das liebste Kuscheltier einpacken, um die Fahrt besser meistern zu können. Vor allzu großer Langeweile können auch Radio, Hörbücher, Bücher, Musik sowie gemeinsame Ratespiele helfen.

Klimaanlage nicht zu kalt einstellen

Die Klimaanlage sollte man auch bei großer Hitze besser nicht zu kalt einstellen. Außerdem den Luftstrom nicht direkt auf den Körper richten, um Erkältungen zu vermeiden. Der ACE rät: Nicht mehr als sechs Grad Unterschied zwischen Außen- und Innentemperatur einstellen. Das belastet den Kreislauf nach dem Aussteigen nicht so stark.

Nicht länger als fünf Stunden fahren

Eine Fahrt sollte auch mit Unterbrechungen nicht länger als fünf Stunden am Tag dauern, so der ACE. Bei den Pausen sollte man sich ein bisschen bewegen, um fit zu bleiben. Das Auto dabei im Schatten parken. Notfalls die Armaturen mit einem hellen Tuch abdecken, um sie nicht zu stark aufheizen zu lassen.

Aber Achtung: Kinder oder Tiere sollten im Sommer nie allein im Auto gelassen werden. Auch nicht nur kurz, denn Innenräume heizen sich schnell auf. Dann drohen Dehydrierung und Hitzschlag. (spot/dpa)

Bockige Kinder: Diese Gegentaktik hilft

Bockige Kinder können Eltern das Leben ganz schön schwer machen. Doch es soll eine Lösung geben. Die kommt aus England und nennt sich ALP.