• Für viele Urlauber gehört Muscheln sammeln einfach zu.
  • Aber Vorsicht! Nicht überall ist das erlaubt.
  • Hier dürfen Reisende keine Muscheln als Souvenir mit nach Hause nehmen.

Mehr Reisethemen finden Sie hier

Muscheln sammeln ist besonders bei Kindern eine beliebte Aktivität im Strandurlaub. Allerdings trifft hier auch Freizeitspaß auf Artenschutz: Nicht alles ist erlaubt! Wer am Strand geschützte Muscheln einsammelt, bekommt es bei der Heimreise am Flughafen möglicherweise mit der Zollkontrolle zu tun.

Denn das vermeintliche Souvenir hat erhebliche Auswirkungen auf das Ökosystem Meer. Welche Muscheln dürfen als Mitbringsel mit nach Hause und von welchen sollte man die Finger lassen?

Hier dürfen Muscheln gesammelt werden

In Deutschland, Frankreich, Griechenland, Kroatien, Portugal und Spanien ist es erlaubt, Muscheln zu sammeln. Muscheln wie Sandklaff-, Mies- oder baltische Plattmuscheln sind grundsätzlich nicht geschützt und eignen sich als Urlaubsmitbringsel. Aber Vorsicht: Man sollte nicht mehr als drei Gehäuse von Fechterschnecken und drei Riesenmuscheln einpacken.

Lediglich an bestimmten Stellen sollte man auch in diesen Ländern Muscheln liegen lassen. Darauf weisen meist bestimmte Kennzeichnungen hin.

Hier ist das Sammeln verboten

Generell sollte man auf das Sammeln von Seesternen, Korallen oder Seeigeln komplett verzichten. Die meisten Arten sind hierbei streng geschützt. Die Finger lassen sollte man auch von allem Lebendigen sowie von toten Überbleibseln von Tieren. Schneckenhäuser sollte man ebenfalls lieber liegen lassen, da sie ein wichtiger Wohnraum für Einsiedlerkrebse sind.

Ganz verboten ist das Sammeln von Muscheln in Ägypten, der Dominikanischen Republik, Dubai, Italien und Mexiko sowie Neuseeland, Thailand, der Türkei, den USA und Zypern. Muscheln aus diesen Orten zu entfernen, bedeutet einen Eingriff in ein geschütztes Ökosystem und möglicherweise ein hohes Bußgeld. Genaue Informationen zu den Verboten im jeweiligen Reiseland findet man auf den Seiten des Auswärtigen Amts.

Auch bei Sand ist Vorsicht geboten

In einigen Regionen ist es sogar verboten, Sand vom Strand als Souvenir einzupacken. So gilt etwa in Sardinien, der Türkei, Ägypten, Thailand und den Philippinen ein strenges Verbot. Auch wer auf der Nordseeinsel Sylt Sand einsteckt, muss mit einer harten Geldstrafe rechnen. Der Grund: Durch natürliche Erosion schrumpfen die Strände, an manchen Orten zählt buchstäblich jedes Sandkorn.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Nach dem Urlaub: Deshalb sollten Sie unbedingt den Wasserhahn laufen lassen

Wer seinen Wasserhahn längere Zeit nicht benutzt hat, beispielsweise nach dem Urlaub, sollte ihn erst einmal laufen lassen, um das abgestandene Wasser abfließen zu lassen. Der Grund: In den Wasserleitungen können sich vermehrt Bakterien wie etwa Legionellen angesammelt haben. (Vorschaubild: Getty Images/iStockphoto/unclepodger)