Wer beim Urlaub-Machen Geld sparen wollte, muss nun in den Sommermonaten vielleicht zu Hause bleiben. Denn mehrere Gewerkschaften von Flugbegleitern drohen der Billigfluglinie Ryanair mit Streiks in den bei Urlaubern beliebten Sommermonaten.

Kurz vor der Sommersaison könnten die geplanten Reisen von vielen urlaubsreifen Menschen ins Wasser fallen. Denn bei der Billigfluglinie Ryanair könnte es bald Streiks geben.

Die Gewerkschaften von Flugbegleitern in Spanien, Portugal, Belgien und Italien drohen mit einer Arbeitsniederlegung im Sommer, wenn die Fluglinie nicht bis zum 30. Juni die gewünschten Forderungen erfüllt.

Das sind die Forderungen

Wie die spanische Gewerkschaft USO mitteilte, bekräftigten die Gewerkschaften bei einem Treffen in Madrid die Forderung, nicht mehr alle Angestellten nach irischem Recht zu beschäftigen.

Außerdem wird gefordert, dass Ryanair Beschäftigte in Leiharbeitsverhältnissen besserstellt.

Im mehreren Ländern hatte der Billigfluganbieter zuletzt Pilotengewerkschaften offiziell anerkannt.

Damit hatte sich Ryanair von einer Unternehmenspraxis verabschiedet, die jahrelang betrieben worden war. Beschäftigte in zahlreichen Ländern legten im Herbst und Winter ihre Arbeit nieder und forderten bei den ersten Warnstreiks der Unternehmensgeschichte bessere Arbeitsbedingungen. (the)  © spot on news

Teaserbild: © imago